LigaInsider | 1. Bundesliga

Game­chan­ger-Analyse: Auf wen soll man im Endspurt setzen?

29.03.2021 - 11:39 Uhr Gemeldet von: sveninho1 | Autor: LigaInsider

Hallo Insider!


In der Länderspielpause haben die drei Jungs von Gamechanger am Donnerstag mal ein bisschen Zeit für Themen abseits des Spieltagsrhythmus. Lässt Hannes Wolf Offensiv- oder Defensivfußball bei Leverkusen spielen? Lewa, Haaland oder CR7? Dazu hochwertiger User-Input, der sowohl eine Rolle im Podcast als auch in der Nachbereitung spielen wird (Ergänzungen folgen dann hier als Update).

Die 29. Folge ab jetzt auf folgenden Plattformen: Anchor, Spotify, Google Podcasts und Apple Podcasts.

Viel Spaß beim Hören! Schreibt uns gerne wie immer Euer Feedback hier unter die Meldung!

Susi will's wissen...

Der Gamechanger-Podcast geht immer Hand in Hand mit User-Ideen – sei es in Form von Fragen via Social Media oder Reaktionen hier in der Kommentarspalte. Im heutigen Podcast sind wir ja schon auf die Einsendung des Users Susi eingegangen und möchten dies nun etwas ausführen.

Da es das erste Mal in dieser Form ist, sind wir natürlich auf Euer Feedback gespannt. Wir haben stets ein Auge auf die Posts hier und können Eure Hinweise gemeinsam diskutieren.

Susi schickte uns zwei Spielergruppen (Mittelfeld und Sturm bei Kickbase), um rauszufinden, welcher Spieler für den Endspurt zur Geheimwaffe werden könnte. Er untersuchte dabei vor allem ihr Risiko-Potenzial, da er zum Ende der Saison noch Boden gut machen möchte auf den Spitzenplatz.

Wir haben diese Spieler nun durch unser System laufen lassen, um zu schauen, wie gut die Match-ups für die betreffenden Spieler aussehen.

Wie haben sich die Spieler bisher geschlagen?

Wie haben sich die Spieler bisher geschlagen?

Der folgende Scatterplot zeigt das Verhältnis zwischen den durchschnittlichen Kickbasepunkten und ihrer Standardabweichung. Diese Idee basiert auf der modernen Portfoliotheorie von Harry Markowitz und soll eigentlich dabei helfen, Investitionsentscheidungen abhängig von ihrem Risiko einzuordnen.

Je näher ein Spieler der oberen linken Ecke ist, desto mehr lohnt sich eine Verpflichtung. Dort sind generell gute Anlagen zu finden. Die Spieler mit dem niedrigsten Risiko und gleichzeitig höchstem Durchschnitt werden Efficient Frontiers genannt und sind die besten Investitionsobjekte.

Der Ligadurchschnitt aller Spieler auf beiden Achsen wird durch die gestrichelten Linien angedeutet. Alexander Sörloth kommt dem "Durchschnittskicker" also schon sehr nahe.

Im Vergleich zwischen Duda und Alario wird auch schnell ersichtlich, dass ein geeignetes Risikomaß für einen deutlichen Zugewinn an Informationen sorgen kann. Die Punkte des Argentiniers schwanken viel mehr um den Durchschnitt als die des Slowaken. Dies ist hier als Teil einer Aufholjagd womöglich auch gewünscht.

Die historischen Daten möchten wir nun auf die kommenden acht Gegner anwenden. Für diese Prognose müssen wir nun noch ein paar Annahmen treffen, die besonders die Spielzeit betreffen.

Einsatzzeit als Schlüssel

  • Baumgartner: 90 min.
  • Tousart: 90 min.
  • Doan: 80 min.
  • Bebou: 80 min.
  • Duda: 80 min.
  • Maier: 75 min.
  • Boëtius: 75 min.
  • Richter: 75 min.
  • Sallai: 75 min.
  • Quaison: 70 min.
  • Alario: 60 min.
  • Sörloth: 60 min.
  • Demirovic: 60 min.

Die erwartete Einsatzzeit spielt natürlich eine gewichtige Rolle – das ist kein Geheimnis. Wir wollten nun von einer relativ realistischen Spielzeit pro Partie ausgehen, was in einigen Fällen natürlich nicht so leicht ist.

Obwohl diese Zeit bei einem jetzigen Kauf unbekannt ist, müssen wir diese aber definitiv mit einbeziehen. Generell sprechen wir natürlich immer von einem Näherungswert, da wir nicht nur die durchschnittliche Spielzeit nicht genau kennen, sondern auch nicht genau wissen, ob ein Spieler gegen einen eher leichteren Gegner nicht eine andere Spielzeit bekommt als gegen einen deutlich schwereren Gegner – und umgekehrt.

Hier wird dann auch die Schwierigkeit einer stabilen Saisonprognose ersichtlich und unterstreicht gleichzeitig unseren wöchentlichen Match-up-Ansatz. Je mehr Infos zur Verfügung stehen, desto besser ist die Einschätzung. In der Realität sieht das nun mal anders aus und man kauft oder verkauft Spieler in der mittleren Frist.

Seid Ihr bei einem Spieler komplett anderer Meinung? Dann lasst es uns einfach als Kommentar da und wir passen unser Modell gegebenenfalls an!

Auf wen soll ich jetzt setzen?

Auf wen soll ich jetzt setzen?

In der obigen Grafik haben wir nun alle Spieler mit ihrem Restprogramm gecheckt.

Wie zu erwarten war und auch im Podcast erwähnt, thront Christoph Baumgartner über allen Spielern – Qualität und Spielzeit sprechen für ihn.

Im Vergleich zur gesamten Saison erwarten wir hier nochmal einen Anstieg seiner Durchschnittspunkte. Die erwartete durchschnittliche Punktzahl ist in hellgrün dargestellt. Das Intervall zeigt dann an, wie sehr seine Punkte im Verlaufe der acht Spiele um diesen Wert streuen werden: Mit 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit liegen seine Punkte zwischen 80 und 120 Punkten – über die acht Spiele!

Wie oben schon angedeutet, ist aber im Einzelfall zu klären, gegen wen es an jedem Spieltag wirklich geht – wo schlägt er also wirklich dick zu – und wie sich die Punkte pro Match-up in Safe- und Risikopunkte aufteilen.

Das sagen und zeigen wir Euch aber wie gewohnt im Podcast unter anderem mit unserem Boost und der Gesamtprognose. Das Spielervergleichstool berücksichtigt dabei übrigens alle Werte pro Spieltag und kann als Entscheidungshilfe dienen.

Alle anderen Spieler können dann entsprechend von Euch eingeordnet werden.

Eine Anmerkung noch zu unserem Modell: Die Spieler, die von einem Trainerwechsel betroffen sind (Mainz, Hertha, Bielefeld), erfahren über die Saison gesehen andere Punktegewichtungen, da die Spielweise sich häufig stark auf den Spieler auswirkt. Im Fall Alario werden wir uns deshalb auch genau angucken, wie der neue Coach den Angreifer einsetzen wird.

Wir hoffen, dass unsere kleine Spontan-Analyse Euch einen Einblick in die Prognosewelt ermöglicht. Nehmt davon mit, was Ihr für wichtig erachtet und stellt uns gerne Fragen dazu!

Und Danke vor allem nochmal für Eure aktive Teilnahme am Podcast – von Usern, für User.


  • KOMMENTARE
  • 25.03.21

    Ich warte bis das Buch mit allen 38 Podcasts rauskommt :)

  • 25.03.21

    Hätte schon Angst, dass wegen der LSP keine Folge kommt. Da lohnt sich der Spaziergang bei dem schönen Wetter heute doppelt. Danke!

  • 25.03.21

    Köln jetzt zum ersten Mal mit komplettem Kader - ich sag euch die gewinnen gegen Wolfsburg:)

    Ansonsten geiler Podcast, mal wieder!

  • 25.03.21

    Immer wieder schön euch zu zu hören:-)

  • 25.03.21

    Richtig gute Diskussion zum Thema Spieler wie Roboter, beginnend im Jugendfußball! Dem stimme ich definitiv voll und ganz zu.

    Ich bin bei einem vergleichsweise ambitionierten Verein als Jugendtrainer tätig und gehe da mit eurer Einschätzung mit. Das fängt an bei Trainern, die im Spiel bei jedem Ballkontakt dem jeweiligen Kind zurufen in welche Richtung der nächste Pass zu gehen hat, wann der Schuss kommen muss, wann das Dribbling usw.. Dann kommen von außen noch die Eltern, die zu jeder Aktion ihre Meinung lautstark abgeben. Oft ist die Anweisung der Eltern komplett unterschiedlich zu der Anweisung der Trainer, sodass das Kind letztendlich gar nicht weiß wohin und langfristig die Individualität verlieren kann. Die Spieler, die auch mal ins 1 gegen 1 gehen und vielleicht auch mal den besser positionierten Mitspieler übersehen bekommen schon im Kindesalter so viel Wut von außen ab, dass die Dribblingversuche letztendlich immer weniger werden bzw. nur noch mit dem Gedanken "hoffentlich verliere ich den Ball nicht" durchgeführt werden. Und eigentlich sind genau solche Spieler genau die, die man gerne im Stadion sieht und die oft auf höchstem Niveau den Unterschied machen können. Und hier rede ich von Spielern im Alter von 8-12 Jahren, die ich aktiv betreut habe.
    Nach Spielen/Turnieren sieht man auch gerne mal Eltern ihre Kinder zusammenpfeifen, wenn Aktionen nicht wie besprochen vom Kind durchgeführt wurden.
    Ein weiteres Problem ist der relative age effect, da es schon sehr auffällig ist, dass vor allem in leistungsorientierten Mannschaften größtenteils Spieler im ersten Quartal bzw. der ersten Hälfte des Jahres geboren sind und dadurch die von Konsti angesprochenen körperlichen Vorteile haben, weil sie einfach teilweise fast ein Jahr älter sind als die anderen. So werden Spieler die in ihrer körperlichen Entwicklung noch nicht so weit sind schneller mal aussortiert, wodurch diese Stärke (kleiner, oft technisch guter Spieler) in vielen Teams nur sehr wenig zu sehen ist. Hier steht der Leistungsgedanke über allem, obwohl nichts dagegen spricht, dass der Spätentwickler genau so gut oder besser werden kann wie der Spieler, der mit 11 schon 1,70m groß ist.

    Bezogen auf NLZ's gibt es neben dem Druck, dass nach jedem Jahr Kinder aussortiert werden, die sich nicht gut genug/schnell genug entwickeln die Problematik, dass die Struktur bzw. die Wertschätzung der Trainer, vor allem im Kleinfeldbereich, nicht so gegeben ist wie in anderen Ländern. In Deutschland werden beispielsweise oftmals die Cheftrainer der Teams ab der U13 in Vollzeit angestellt, die anderen Trainer allerdings nur als Minijobber, obwohl der Arbeitsaufwand kein allzu großer Unterschied ist. In England werden in den Akademien so gut wie alle Trainer aller Altersklassen in Vollzeit beschäftigt, wodurch die Ausbildung der Spieler noch mal ganz anders/individueller erfolgen kann.

    Zusammengefasst spielt der Leistungsgedanke im Jugendfußball oftmals eine viel zu große Rolle. Der absolute Fokus sollte die Ausbildung der Spieler sein und nicht ob man mit seiner E-Jugend die Staffel gewonnen hat. Der Antrieb ist meistens einfach nur das Ego der Trainer und die Erwartungen der Vereine.
    Sicherlich gibt es noch viele weitere Aspekte zu dem Thema, die man stundenlang besprechen könnte.

    • 26.03.21

      Danke für Deinen Einblick!

      Interessant, was du sagst ist mir in der C-Jugend passiert. Ich hab eigentlich nie bis sehr selten gespielt und wenn, war die beschriebene Orientierungslosigkeit auf dem Feld durch die ganzen "Anweisungen" einfach überwältigend. Irgendwann hat's mir gereicht und ich hab den Anstoß des Gegnerteams genau nach meiner Einwechslung abgefangen, jede Reihe vor mir ausgespielt und am 16 abgezogen. Mein einziges Tor jemals in einem bedeutenden Turnier. Den 2. Anstoß fing ich auch ab, spielte den aber ab und es entstand wieder ein Tor. Am Ende haben wir ein 0:2 in ein 4:2 gedreht. Es war das erste Mal, dass ich einfach gemacht habe was ICH in dem Moment für richtig hielt.

      Ich erzähle das, weil ich auch fast 25 Jahre später noch immer weiss, swe gehämmt ich damals auf dem Platz war, wobei ich einfach nur Fussball spielen wollte. Ich mein man ist halt ein Kind verdammt!

      Ziemlich genau nach diesem Spiel sind wir nach Mexiko gezogen, dort habe ich dann das erste Mal Fussball ganz befreit und entspannt spielen können, bei schlechten Dribblings oder Tagen hat einen nicht gleich jeder den Kopf abgerissen.

      Danach habe ich in Deutschland nie wieder in einem Verein gespielt :)

    • 26.03.21

      Vielen Dank für den ausführlichen und interessanten Kommentar!

  • 25.03.21

    Wer ist denn der Mann über Windhorst? Ihr macht ja schon länger ein richtiges Geheimnis daraus.

  • 25.03.21

    Ich fand die Folge gar nicht wild, sondern sehr interessant. Eure Meinungen waren doch immer gut begründet! Ich empfinde den Perspektivwechsel, weg vom Spieltagsgeschehen immer sehr inspirierend! Weiter so :).

  • 25.03.21

    Interessanter Ansatz mit der Markowitzoptimierung. Was mir hier allerdings noch zu kurz kommt ist, dass Risiko nicht unbedingt schlecht sein muss (im Gegensatz zu einer Analyse von Aktien, wo jeder durch Risiko-aversion generell seine Return/Risiko ratio maximieren will). Manager die noch (viele) Punkte aufholen müssen, müssen nämlich gezwungermaßen ins Risiko gehen, um mit ein bisschen Glück noch Big Points zu holen, um den aktuellen ersten noch zu überholen.
    Eure Analyse ist daher eher für die Spitzenreiter nützlich, welche wenig Risiko wollen um das Ding souverän über die Runden zu bringen.

    • 25.03.21

      danke dir. ich habe oben noch einen nachsatz ergänzt, der suggeriert, dass in diesem setting risiko auch gewünscht sein kann.

      simon schreibt dir gleich noch was zu analyse und prognose, damit wir da ganz genau sind.

    • 25.03.21

      Das mag ja sein, ist hier bei dieser Analyse aber auch eher fehl am Platz, denn es ging um Vergleich zwischen Spielern und da ist selbst für Risikofreudigere der Spieler der bessere, der bei gleicher zu erwartender Punktzahl ein niedrigeres Risiko mitbringt.

    • 25.03.21

      Ein Spieler, der auf einer Achse gleich und auf der anderen besser gestellt ist ist für jeden Manager besser, egal ob risikoavers oder -freudig

    • 25.03.21

      auf ein spiel gesehen kannst du schon auch mal auf einen alario setzen, der dir entweder 200 oder 0 bringt im vergleich zu einem safen 100er, wenn dir 100 nichts bringen. mal als beispiel. und darum ging es ja auch im ursprungssetting. daher ist der hinweis auf jeden fall auch gut. generell streben wir natürlich safe und viel an.

    • 25.03.21

      Das Problem in deiner Denkweise ist, dass Risiko nicht unbedingt schlecht sein muss.

      Hier ein Beispiel:
      Laut Analyse sollte man Duda über Alario stellen, da Alario ein höheres Risiko hat. Klar ist das auch downward risk, aber ist eben gleichermaßen upside risk. Nehmen wir an ich bin 2. mit noch 1500 pkt Abstand auf den 1. Wenn ich mir Duda hole, macht der mit relativer Sicherheit konstant seine 90 Punkte. Alario hingegen hat mehr Potenzial eine hohe Punktzahl (sagen wir mal 200+) zu holen. Klar kann es auch komplett in die Hose gehen und er holt dir 20 Punkte, was bei Duda wahrscheinlich nicht passieren würde. Aber mit den 90 Punkten von Duda kommst du dann halt so oder so nicht an deinem Konkurrenten vorbei. Motto: "Go hard, or go home"

    • 25.03.21

      genau an der alario/duda-stelle hab ichs oben auch ergänzt.

    • 25.03.21

      Kann man machen ist für einem Manager, der seine Punkte maximieren will aber faktisch irrational bei einem Alario, dessen Punkteschnitt unter dem des „safen 100er“ liegt.

    • 25.03.21

      Und diese Taktik mit Alario statt Duda ist nur dann vorteilhaft, wenn man selber keine Sorgen hat eingeholt zu werden.

    • 25.03.21

      Wieso? Im Durchschnitt holen beide gleich viele Punkte. Eklär mit doch bitte anhand durchschittspunktzahl und Standardabweichung warum Duda mehr Punkte holen sollte als Alario.

      Bei Aktien gebe ich dir übrigens Recht. Hier ist es nämlich möglich zuerst sein risk/return zu maximieren und dann wenn man mehr Risiko haben will das risk-free asset zu shorten. Da sowas bei Kickbase aber nicht geht, hält dein Argument aber auch nicht

    • 25.03.21

      Hi hartmati, du sprichst einen wichtigen Punkt an!
      Für den Abschnitt bei "Auf wen soll ich jetzt setzen?" haben wir Markowitz auch gar nicht benutzt, sondern geben hier mit Absicht Konfidenzintervalle für unsere Vorhersage an. Das ist der Unterschied zum ersten Abschnitt, wo wir die Spieler >nur< rückblickend einordnen. Hier bietet zum Beispiel Richter im Vergleich zu Duda mehr Potential in beide Richtungen! Das ist bei Markowitz am Anfang auf den ersten Blick ja noch ganz anders.

      Dass man in einer Aufholjagd aufs Risiko setzen muss, ist ja irgendwie klar. Aber selbst in dieser Situation, kann man ja versuchen das Risiko so gering wie möglich zu halten :-) Im besten Fall können wir so Spitzenreitern und Verfolgern gleichermaßen helfen

    • 25.03.21

      Ja gut meine Annahme war jetzt dass es dir egal ist ob du 2. oder 3. wirst, da nur Platz 1 das Ziel ist

    • 25.03.21

      Ja, wenn die Durchschnittspunktzahl bei beiden exakt gleich ist, dann ist es eine Frage von Präferenzen, wen ich bevorzuge. Irrational ist die Entscheidung gegen Duda ab dem Zeitpunkt, wo sein Punkteschnitt über dem von Alario liegt.

    • 25.03.21

      Für die Finance nerds: in der Situation würde der Spieler dann eher einer Call Option ähneln, wo Volatilität/Risiko den Wert steigern

    • 25.03.21

      Ja, wenn nur Platz 1 zählt dann ist die Entscheidung für eine höhere Standardabweichung statt der höheren Durchschnittspunktzahl auch rational :)

    • 26.03.21

      Man muss ja auch beachten das man diese spieler vlt für kaderplatz 10-15 holt . Und zudem das manchmal das Risiko gar nicht existiert (freitagsspiele bzw nächsten sptag die 5 samstag 1530) dann hol ich mir lieber einen alario mit höherem “Explosionspotential“ und stell ihn halt nur auf wenn er sichtbar startet / schick irgendwie angeschlagen gesperrt ist oder er nach den ersten spielen unter wolf gesetzt zu seien scheint

    • 27.03.21

      Das war auch mein Grundansatz. Mein Ziel war es Spieler zu finden, die das Potential haben hohe Punktzahlen zu liefern, also Maximierung der Extremwerte bzw. ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit. Die Durchschnittspunkte vernachlässige auf der einen Seite, durch die kleine Stichprobe (8 Spiele ggf. nur selektiertes aufstellen) und versuche das Gesetz der kleinen Zahlen auszunutzen. Zusätzlich bewerte ich den Nutzen von Platz 4 und drunter mit Null.
      Bsp.:
      Stand jetzt auf Platz 5 in der Liga, der Platz 2 ist knapp 1200 Punkte vorne. Die meisten Kader haben solide durchschnittspunkter, nur holt man mit denen keinen Spieler mit Lewandowski mehr ein. Deswegen die suche nach Spielern die "Explodieren" können, welche zumindest in kleinen Stichproben Top Spieler übertreffen können. In dieser Saison spielen nochmals viele Top Teams auch gegeneinander, was das nochmal wertvoller machen kann, z.b. nicht Dortmunder, Frankfurter, Leipziger und Bayern nächsten Spieltag stellen zu müssen

  • 25.03.21

    Liebe ❤

  • 25.03.21

    Nutzt ihr dafür eine eigene Datenbank? mit verschiedenen (Kontroll-) Variablen ?oder woher kommen die?
    Könnte man ja auch einfache Multilineare Regressionen durchlaufen lassen um signifikante Einflüsse verschiedener Faktoren zu erkennen. Zb wäre es interessant mit ner Dummy Variable Trainerwechsel zu testen. Gibt natürlich noch viele andere abhängige Variablen die interessant wären zu testen wie Tabellenplatz (i.e. geht’s noch was bei Team XY), Gegnerstärke vielleicht sogar Corona Faktor im Vergleich zu den letzten Jahren. Leider als Hobbymanager nicht möglich da aufwendig und die Daten einfach nicht öffentlich sind, habt ihr alle Vergangenheitsdaten von Opta?
    Ansonsten Feier ich die Idee mal etwas quantitativ an die Sache ranzugehen 👌🏼

    • 25.03.21

      Hi! Genau, wir haben dafür eine DB in der wir von Opta-Daten über Kickbase und Spitch Punkte bis Verletzungen und News von uns alles speichern. Genau (!!!) wie du es oben beschrieben hast gehen wir vor. Für Vorhersagen benutzen wir aber auch eigene Werte wie zum Beispiel die Gewinnwahrscheinlichkeit die aus dem Elo-Algorithmus kommt. Da toben wir uns regelmäßig aus

      Danke für dein Lob!

    • 25.03.21

      Danke für die schnelle Antwort, natürlich top wenn man so viele Daten zusammentragen kann. Finds auf jeden Fall sehr interessant, wie gesagt gerne mehr davon!

    • 26.03.21

      Gibt es für die Kickbase-Punkte eine extra API oder macht ihr das mit eigenen Scripts?

    • 26.03.21

      für die punkte haben wir unser eigenes system mit dem kickbase-punkteschlüssel aufgebaut.

      wir haben ja auch eine kickbase-kooperation und kommen über die api an die punkte ran (für kontrollzwecke auch gut). für die feinheiten der analyse mussten wir dann aber eh mit den rohdaten arbeiten.
      bsp.: spieler 1 spiel gerne vertikalpässe und team A verteidigt gegen diese sehr gut, weshalb es spieler 1 am we eher schwer haben wird. das würde ich nicht aus den kickbase-daten erkennen. dafür brauche ich die rohdaten. deswegen haben wir unser eigenes system.

    • 26.03.21

      Berechnet ihr auch, wie sich die An- oder Abwesenheit einzelner Spiele auf die zu erwartenden Punkte des gesamten Teams (bzw. auch spezifisch auf andere Spieler) auswirkt?
      Also bspw. wie punktet der Rest (bzw. welche Punkte sind zu erwarten), wenn Kimmich/Sancho/Haaland fehlen.
      Vermutlich nicht ganz einfach, da das immer davon abhängt, wer einspringt und wer zusätzlich fehlt. Ein Ausfall von van Dijk wirkt schlimmer, wenn zusätzlich auch Matip und Gomez fehlen.
      Auch gibts ja nicht immer Daten dazu, ein Lewa fehlt einfach nie. Und wenn er dann nur einmal gegen RB anstatt gegen Mainz fehlen würde, dann wäre das Resultat vermutlich verzerrt, weil sein Fehlen gegen RB vielleicht dazu führt, dass Bayern verkackt und gegen Mainz auch ohne Lewa ein 3:0 drin wäre.

      ...naja, ihr wisst, worauf ich hinaus will. Habt ihr irgendwas in der Richtung mit drinnen?

    • 26.03.21

      ...die Frage stelle ich vor dem Hintergrund, dass ich selbst oft darauf schaue, wer fehlt und wer nicht. Wenn bei Hoffe Krama fehlt, setze ich z.B. bei Spitch eher nicht auf andere Hoffenheimer Offensivspieler, obwohl sie gegen Bielefeld oder Mainz spielen. Wenn Lewa fehlt, würde ich auch eher nicht auf Sané und Gnabry setzen. Umgekehrt würde ich beispielsweise sogar auf Schalker setzen, wenn Spieler wie Sané, Uth und Harit gleichzeitig auf dem Platz stehen.

      Frage mich auch, wie sich das Fehlen generell auf reale Punkteausbeuten der Teams auswirken. Wenn auf gewissen Positionen Vakanzen entstehen, weil der Qualitätsunterschied zwischen Ersatzspielern und ausgefallenen Spielern hoch ist, wie wirkt sich das auf die Punkte, Tore und Gegentore der Teams aus (Beispiel wäre eben Lpool mit Van Dijk, Matip und Gomez). kurz: Wie stark korrelieren Verletzungen und Leistung der Teams.

    • 26.03.21

      wir haben so etwas wie einen goalimpact jedes spielers in beide richtungen (offensive und defensive). das ist hoch komplex, weißt du ja auch. arbeiten und feilen wir immer weiter dran. solange machen wir nur anpassungen, wenn wirklich ein kracher in der offensive fehlt (lewi vs. köln).

    • 26.03.21

      das lewi-bsp. hast du jetzt auch drin.. :) das war nämlich wichtig, weil damit bei spitch alle bayern-spieler für mich raus waren an dem spieltag und viele andere in diese falle getappt sind.

    • 26.03.21

      Ah ok, das ergibt Sinn. Denke es hängt wie gesagt immer stark davon ab, wie hoch der Qualitätsunterschied zwischen ausgefallenem Spieler und Ersatzspieler ist. Wenn der nur marginal ist, dann ist eine Anpassung natürlich weniger sinnvoll.

    • 26.03.21

      ja. oder der spielstil des teams ändert sich grundlegend (bsp. klos ja/nein bei bielefeld) und man spielt gg. ein team, das sehr gut oder halt sehr schlecht gg. lange bälle verteidigt.

    • 26.03.21

      Genau, das kommt auch hinzu. Durchaus interessant das alles.
      Die Realität ist natürlich immer komplexer als jedes Modell, daher kann es keine perfekten Vorhersagen geben, aber wenn man einigermaßen nah dran ist am Ergebnis, ist das schon was Feines.

    • 26.03.21

      du sagst es genau richtig.

      einfacher fall: man hat den spielverlauf komplett richtig vorhergesagt und dein spieler müsste fett abräumen, aber er fühlt sich nicht gut und holt nix. wir stellen ja auf basis der vergangenheit nur vermutungen an, die statistisch belastbar sind. baumgartner kann auch über die nächsten 8 spiele 3 punkte gesamt holen und die prognose zum gestrigen zeitpunkt war trotzdem die bestmögliche unter den bedingungen.

      wir wollen auf jeden fall eine hilfe sein, wenn du eine entscheidung triffst. bei den VAs machen wir das ja auch so. wichtig ist, dass du als benutzer damit spielst und daraus deinen eigenen schlüsse ziehst. denn was immer gilt: du bist mit mehr infos besser als ohne. wir stellen halt sicher, dass die infos gut sind.

  • 26.03.21

    Hey ich bin recht neu hier - wie kommt die Spielerauswahl in den Grafiken zustande ?

    Also warum werden hier die 13 gezeigt ? :)

  • 26.03.21

    Tousart oder Sosa für die letzten Wochen? Vor allem da Hertha ja lt. Ligainsider Analyse das leichteste Restprogramm zu haben scheint, bin ich am überlegen

  • 26.03.21

    Coole Analyse und coole Folge. @Spezi direkt mal das Intro/Outro mittendrin einfach galant überspielt. ;)

  • 26.03.21

    Hätte nie gedacht ausserhalb der Bank und Portfolio Theorien im Anlagebereich mit Harry Markowitz in Berührung zu kommen. Ändern bitte oben den Namen noch bei ab (Morkowitz habt Ihr geschriebe und gebt Ihm die Ehre, die ihm gebührt ;-)

  • 26.03.21

    Sehr guter Podcast wieder, wie immer!

    Aus Gladbacher Sicht würde ich auf Plea schauen. In vielen Fantasy Managern ist Plea gerade ziemlich günstig zu haben. Bislang wirklich keine glückliche Saison von ihm. Allerdings waren die letzten Spiele von ihm deutlich besser und bei ihm wird bald der Knoten platzen. Die Länderspielpause wird ihm sicherlich gut tun. Gladbach muss die nächsten Spiele gewinnen und werden da mit voller Konzentration die Partien annehmen.

    Von daher könnte man sich hier zurzeit einen günstigeren Spieler schnappen der für die restliche Saison noch sehr viel Potential hat.

  • 26.03.21

    Kauft alle Silva und Kruse, die 2 besten Rolis in der Liga!

  • 26.03.21

    ich bin bei minute 4 und muss so lachen :-D
    wie alle die n11 nur noch ankotzt und langweilt :-D so geil.

    Ich sagte meiner kb-liga heute auch schon, dass ich jetzt so ein bescheuerter turnier-fan werde, der eine schwarz rot goldene brille auf hat und sich wundert warum schweini nicht mehr dabei ist.

  • 26.03.21

    Onisiwo oder Ritsu Doan für die nächsten Wochen?

  • 26.03.21

    Geile Folge jungs, weiter so! Schönes WE

  • 27.03.21

    Es freut mich, dass ihr euch so sehr mit meinem Input auseinander gesetzt habt!
    Die Analyse ist nochmal sehr tiefgreifend und mit guten Grafiken ausgestattet.
    Man merkt, dass hier viel Arbeit in die Seite und den Podcast gesteckt wird, dass ein Mehrwert, über das nennen von offensichtlichen Namen hinaus, geschaffen wird. Auch ausserhalb von Fantasy Football ist das leider nicht häufig und stellt damit ein klares Alleinstellungsmerkmal her!

  • 27.03.21

    Moin Leute,

    Spiele Comunio. Und bin aktuell auf dem 2. Platz (61P Abstand).
    Heute ist Lewa auf dem Markt gekommen (der Spieler der den hatte hat die Saison vorzeitig beendet und seine Spieler an den PC verkauft).
    Lohnt sich Lewandowski für 8 Spiele?
    Kostet aktuell 22 Mio.
    Bin gerade 3.7 Mio im Minus

    Mein Team ist:
    Baumann
    Sosa
    Wendell
    Lienhart X
    Klostermann X
    Mustafi
    Arnold
    Nkunku
    Wirtz X
    Dahoud
    Palacios
    Paulinho
    Haaland
    Müller
    Füllkrug X
    Radonjic X

    Müsste die Spieler mit dem X verkaufen und dann mit Paulinho oder Palacios als 4er MF Spieler spielen.

    Also
    Baumann, Sosa, Wendell, Mustafi, Arnold, Nkunku, Dahoud, Palacios, Lewa, Haaland, Müller

    Hätte dann gar keine Flexibilität mehr und bin mir auch nicht sicher ob ich so mehr Punkte machen würde.
    Würde ich Lewa nicht holen, könnte ich mein Team noch punktuell aufwerten.

    LG Luka

    Schon mal danke für die Hilfe :)

  • 29.03.21

    Könntest du nicht auf 4:3:3 wechseln und dann Pulinho und Palicios verkaufen und dafür Lienhart oder Klostermann behalten? Würde für mich mehr Sinn machen.

  • 29.03.21

    Konfidenzintervalle 🤢 selbst Ligainsider will mich an meine Klausurenphase erinnern

  • 30.03.21

    Ein weiterer Punkt in Sachen Aufholjagd oder Verwaltung der gegenwärtigen Position ist mMn. auch die Kaderstruktur im direkten Vergleich zum Konkurrenten.

    Topspieler á la Lewandowski, Sancho & Co mal außen vor gelassen, könnte es für jemanden der auf einen Konkurrenten aufholen möchte durchaus Sinn ergeben auf andere Teams zu setzen.

    Genau anders herum würde es zur Verwaltung der gegenwärtigen Situation Sinn machen Spieler aus dem selben Team / Mannschaftsteil des im Nacken sitzenden Konkurrenten zu holen.

    Hat der hinter mir befindlich Spieler beispielsweise einen Ginter, könnte ich versuchen für einen gleichwertigen Spieler Elvedi einzutauschen oder einzukaufen.

    (Keine Sorge bzgl. zu Null Boni, Siegboni etc.)

    Ich denke der Gedankengang ist nachvollziehbar und je nach Ligagröße besser / schlechter umsetzbar.

    Wahrscheinlich ist diese Taktik zum Halten der aktuellen Position nochmal einen Tick besser geeignet als zum Aufholen.

    Als kleinen, neuen Impuls werfe ich das mal in die Runde.