Nico Schulz | Borussia Dortmund

Wird mehrere Wochen fehlen

16.05.2020 - 20:17 Uhr Gemeldet von: Nils Richardt | Autor: Nils Richardt

War vor dem Revierderby zunächst nur von muskulären Problemen bei Nico Schulz die Rede, so scheint sich die Verletzung des Linksverteidigers nun doch als deutlich langwieriger herauszustellen.


Als BVB-Trainer Lucien Favre nach dem Spiel einige Updates zu seinen verletzten Schützlingen gab, kam er auch auf Schulz zu sprechen. "Er war am Anfang verletzt und jetzt wieder. Er darf zwei bis drei Wochen nichts machen", so Favre.

Bis der deutsche Nationalspieler wieder ins Mannschaftstraining einsteigen und wieder eine Alternative darstellen kann, werden also noch einige Wochen vergehen.


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,52 Note
3,23 Note
4,00 Note
-
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
27
30
11
1
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
25% KAUFEN!
8% BEOBACHTEN!
66% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 16.05.20

    Tja, nicht jeder Wechsel ist auch ein Glücksgriff. Aber was die Dortmunder Führungsetage in dem gesehen hat, weiß ich wirklich nicht. Das schlimmste ist, dass man beim Wechsel nach dieser Saison mehr als 20 Millionen Verlust machen wird!

    • Niggo
      2 Fragen 3 Follower
      Niggo
      16.05.20

      Stimmt, obwohl ich sagen muss, dass er bei Hoffenheim schon besser Performt hat und er vielleicht mit mehr Spielpraxis im neuen System mit der dynamischen 3er- bzw. 5er-Kette vielleicht wohler gefühlt hätte.
      Dennoch ein Fehlgriff, den viele vorher schon vermutet haben.

    • 17.05.20

      Das stimmt wohl. Was allerdings aus meiner Sicht betrachten werden muss, ist die Tatsache, dass guerreiro sich vielleicht durch schulz‘ Konkurrenz wesentlich gesteigert hat und sein MW um 20mn gestiegen ist...insofern bitter für schulz, aber die 20mn wurden umverteilt und am Ende einen krass guten guerreiro aufm Feld 👌🏻

    • 17.05.20

      Ich finde, da hat Dortmund nicht glücklich agiert! Guerreiro sollte oder wollte den Verein ja verlassen. Die Vertragsverlängerung war eigtentlich schon gescheitert. Da hätte man mehr Druck machen müssen, dann hätte man sich Schulz spraen können. Sicher, bei Hoffenheim hat er eine ordentliche Saison gespielt. Auch davor in Gladbach war er nach der Verletzungsmisere gut angelaufen, deshalb habe ich damals nicht verstanden, wie Gladbach ihn abgeben konnte, erst recht für den Spottpreis. Aber Dortmund hat halt andere Ansprüche als Hoffenheim und ich kenne keinen, der Schulz diesen Sprung zugetraut hat. Als Backup ok, aber nicht für diese Summe. Dortmund hat halt viel richtig gemacht, aber eben icht alles!

    • 17.05.20

      Im Duell mit Guerreiro kann man scheitern. Das sehe ich jetzt nicht als das große Problem, das würde in der Bundesliga den meisten so gehen. Und ein Duell zwischen den Beiden war es von Anfang an um einen Startplatz, seit Beginn der Sommervorbereitung. Wie groß wäre wohl der Aufschrei, wenn Schulz spielen würde und Guerreiro auf der Bank sitzt....auch nicht besser.

      Ich hätte Schulz aus anderen Gründen nicht geholt, aber jetzt ist er da und Qualitäten hat er trotzdem. Auch wenn sie für Guerreiro nicht ausreichen.

      Ansonsten wegen dem Preis... Guck dir andere Spitzenteams an, da sitzt auf der Bank auch sehr viel Geld. Finde mal einen Backup Guerreiro's für kleines Geld, wo das Leistungsgefälle aber nicht riesig ist. So einfach ist es nicht.

    • Niggo
      2 Fragen 3 Follower
      Niggo
      17.05.20

      Vielleicht lieg ich auch falsch, aber ich glaube, dass Guerreiro erst verlängerte, als Schulz schon fix war?
      Soll heißen, Schulz sollte ja gar nicht den Back Up geben, sondern der Etatmäßige S11 Spieler werden.
      Da kann man bei der bisherigen Leistung nur 3 Stoßgebete gen Himmel schicken, dass es bei Rapha, aus welchen Gründen auch immer, es am Ende nichts wurde mit dem Wechsel.

    • 17.05.20

      Ich sehe es wie in deinem vorherigen Beitrag. Mit der Dreierkette im Rücken wäre er deutlich besser zurechtgekommen, so hat er es auch meist in Hoffenheim gespielt. Ein Linksverteidiger in der Viererkette war er für mich nie. Was mich irritiert ist, dass man ihn beim BVB vor dem Wechsel auch als Mittelfeldspieler und nicht als Verteidiger gesehen hat.

    • Niggo
      2 Fragen 3 Follower
      Niggo
      17.05.20

      das Problem für mich ist, dass es die Position in Dortmund, wie er sie ja aus Hoffenheim kennt, gar nicht gab und auch kein Thema war.
      Es kam ja erst im Laufe der Saison und das macht die Schulz Verpflichtung noch unverständlicher in meinen Augen.
      Das man ihn im Mittelfeld sah zeigt mir, dass der Verein um seine Offensivqualitäten wusste, aber gar keine Richtige Verwendung für ihn hatte, weil er auf keiner Position richtig beheimatet war.
      Erst jetzt könnte er aufblühen, hat aber evtl. schon zu viel Kredit an allen enden verspielt um nochmal fair beurteilt zu werden.

    • 18.05.20

      Ja das passt irgendwie alles nicht so recht zusammen. Man hat einen Spieler für eine Position geholt, die es gar nicht gab. Nach dieser Saison, an der für mich Trainer und Verein ihren Anteil haben, wird es nicht leichter, das ist klar. Mit einem Wechsel rechne ich ehrlich gesagt trotzdem nicht. Auch wenn die gute alte "Bild" schon wieder Druck macht...

  • 16.05.20

    Ganz schön viele Verletzte. In der Phase der Saison ist der Riesenkader wohl doch noch für was gut.

    • 16.05.20

      Riesenkader... Schaut man sich den mal genauer an, hat Dortmund einen verhältnismäßig kleinen Kader. War vorauszusehen, dass in dem Kader früher oder später wieder die Verletzungen losgehen.

  • 17.05.20

    Wem wird er fehlen? Mit seinen Leistungen kann er an Guerreiro und Hakimi einfach nicht vorbeikommen.