Sebastian Rudy | TSG 1899 Hoffenheim

Vertrag auf Schalke aufgelöst – Zukunft in Hoffenheim ungewiss

16.06.2021 - 11:21 Uhr Gemeldet von: Insider91 | Autor: Fabian Kirschbaum

Sebastian Rudy und der FC Schalke gehen endgültig getrennte Wege. Nachdem der Mittelfeldakteur zu Wochenbeginn nicht zum Vorbereitungsauftakt bei den Knappen erschienen war, wurde nun der noch bis 2022 laufende Vertrag vorzeitig aufgelöst. Das gaben die Königsblauen am Mittwoch über ihre vereinseigenen Kanäle bekannt.


Schalke bekommt damit einen Topverdiener von der Gehaltsliste. Die Frage ist nun, wie es mit dem 31-Jährigen im Sommer weitergeht? Sportlich könnte seine Zukunft womöglich bei der TSG Hoffenheim liegen, wo er zuletzt zweimal auf Leihbasis unterwegs war und wo er mittlerweile zum Rekordspieler aufgestiegen ist, was Einsätze betrifft.

Sicher ist das aber noch nicht. Vom kicker hieß es im Zusammenhang mit der Vertragsauflösung nur, dass noch abgewartet werden muss, ob Rudy im Kraichgau eine Zukunft hat. Das hänge „von den Möglichkeiten und Entwicklungen auf dem derzeit noch trägen Transfermarkt ab“.


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,27 Note
4,12 Note
3,75 Note
3,98 Note
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
25
21
32
27
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
56% KAUFEN!
18% BEOBACHTEN!
25% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 16.06.21

    Damit bräuchte die TSG mit Ihm ja nur noch das Gehalt und die Vertragsdauer klären theoretisch. Ablöse oder ähnliches wird ja somit nicht mehr fällig.
    Wäre mal spannend zu wissen wieviel Abfindung man ihm zahlen musste, um den Vertrag aufzulösen.

    • 16.06.21

      Scheinbar unter 1 Mio.
      Ist ihnen wohl sehr entgegen gekommen, um das Thema endlich zu beenden.

    • 16.06.21

      Unter 1Mio ? Hatte er nicht noch 2 Jahre Vertrag? Da hätte er doch quasi 10Mio verdient? (5Mio jährlich)

    • 16.06.21

      Infos sind laut Sky:
      https://www.transfermarkt.de/offiziell-rudy-lost-vertrag-bei-schalke-auf-ndash-bdquo-entlastet-klub-wirtschaftlich-deutlich-ldquo-/view/news/387355

    • 16.06.21

      Vertrag bis 2022, also nur noch 1 Restjahr, wenn ich das richtig verstehe.

      "Damit bräuchte die TSG mit Ihm ja nur noch das Gehalt."

    • 16.06.21

      Wat ein Typ. Manchmal verstehe ich die Einstellung einfach gar nicht mehr. Was ist mit der Moral?

      Munter bleiben. ...

    • 16.06.21

      also als ein Entgegenkommen würde ich es nicht bezeichnen. Bei jedem Arbeitgeber wäre es ein Kündigungsgrund wenn man unangekündigt nicht auf Arbeit erscheint

    • 16.06.21

      Paulo Sergio da hast du vollkommen recht. die Vereine sollten mehr instrumente erhalten, um auch das Einhalten von Verträgen durchzusetzen. Siehe er, Dembele oder damals Calhanoglu. Ne Frechheit, dass Rudy dafür sogar noch Geld bekommt

    • 16.06.21

      @chuck: wenn das stimmt, ist Schalke nochmal mit einem königsblauen Auge davongekommen. Rudy hätte damit gezeigt, dass er kein Geier ist und den Club nicht noch heftiger zusetzt in einer angespannten Zeit. Man darf nicht vergessen, dass der Vertrag vor drei Jahren unter ganz anderen Erwartungen/Annahmen geschlossen wurde (Qualifikation internationales Geschäft).
      @MeinHakuna: die Auflösung des Vertrages um 1 Mio Abfindung wäre für alle Seiten vertretbar und fair.
      @Paulo: erst kommen Abmahnungen. Alles andere wäre zu hart.

    • 16.06.21

      leute informiert euch mal besser bevor ihr hier drauf los schreibt. Das war keine Arbeitsverweigerung. Bis zum 30.6. ist er bei 1899 unter vertrag. ganz einfach.

    • 17.06.21

      Ist ja richtig. Trotzdem kann man vielleicht im Zwischenmenschlichen besser argumentieren. Es wirkt nach außen mittlerweile bei vielen Spielern so, dass wenn sie ihren willen nicht bekommen, einfach bockig sind und anschließend ihren Allerwertesten gepudert bekommen. Sie spielen nur Fußball.

      Munter bleiben. ...

    • 17.06.21

      freigestellt heisst nicht, dass er dem FC Schalke wieder verpflichtet ist und vor Ende der Leihe wieder zum Schalker Training muss.

    • 17.06.21

      jedenfalls hat das ne rechtliche Grundlage die vielleicht diskutabel ist aber nicht zu vergleichen ist mit den Coutinhos, Dembeles und Aubas dieser Welt.

  • 16.06.21

    Den Berichten zufolge war er in der Tat sehr entgegenkommend. Find ich schon stark, dass er da so konsequent ist und entsprechend auch auf einiges an Geld verzichtet. Absolut nicht selbstverständlich. Vor dem Hintergrund stellt sich auch sein Nichterscheinen trotz Einladung zum Trainingsauftakt anders dar.
    Er hat nun die Möglichkeit ohne die Beteiligung Dritter seine persönliche Zukunft zu klären, das ist sicherlich auch angenehmer.
    Gerade wenn man bedenkt, dass es ein ziemliches Missverständnis für beide Seiten war, find ich das sehr passend. S04 hat sich von Rudy viel mehr versprochen, für ihn hat es nie richtig gepasst und es waren insgesamt schwierige Zeiten. Trotzdem ist man insgesamt fair miteinander umgegangen und spart sich am Ende Ärger.
    Feine Aktion von ihm, bin gespannt, ob es tatsächlich bei der TSG weitergeht oder anderswo.

    • 16.06.21

      Ja wobei man bzgl. der Erwartungen eben auch festhalten muss, dass die Kaderplanung so unfassbar dilettantisch war, dass man eig nur den Kopf auf den Tisch hauen konnte.
      Klar von den Namen laß es sich nett mit Serdar, McKennie, Mascarell, Rudy, Bentaleb, Stambouli usw. aber am Ende ist doch jedem Laien aufgefallen, dass Schalke auf einmal 10 Zentrumsspieler hatte aber weder brauchbare AVs noch Flügelspieler... da kannste dann noch so viele Spielgestalter auf die 6 stellen wie Rudy, wenn es niemanden vor Ihm gibt der mit dem Ball was anfangen kann dann nützt dir auch ein Rudy nix.

      Und wäre es nur er der "versagt" hätte würde Ich noch mitgehen, aber wenn quasi jeder Transfer "versagt" dann muss die Ursache schon woanders zu suchen sein. Erschreckenderweise gab es ja keinen Transfer wo man sagen konnte "der ist aber richtig eingeschlagen".

    • 16.06.21

      Ich geh absolut mit bei der Feststellung, dass die Kaderplanung nicht gut war und das Gesamtgefüge kaum funktioniert hat.
      Aber das ist für mich halt keine Entschuldigung für quasi alles. Ich weiß, es ist ein Mannschaftssport, aber wir alle wissen, dass man auch als Einzelspieler bei entsprechender Qualität zumindest auch mal ein bisschen was bewegen kann.
      Ich lese das hier viel zu oft, dass S04 quasi nix richtig gemacht hat und die Spieler dargestellt werden als wären sie arme Geiseln, die zur Unterzeichnung ihrer fetten Verträge quasi gezwungen wurden. Eine gewisse Enttäuschung kann man weder Verein noch Fans verübeln. Auch wenn die Hauptschuld natürlich klar beim Verein liegt, der hier im wahrsten Sinne des Wortes viel viel Lehrgeld zahlt. Das wird aktuell natürlich auch besonders gut sichtbar, wo man diese Großverdiener dringend loswerden muss. Zumindest das klappt bisher aber ganz ok und da hat Rudy sich halt auch echt anständig verabschiedet.
      PS: ich weiß, ist nicht gerade ne große Ausbeute, aber Harit ist eingeschlagen, würde ich sagen, also zumindest keine Quote 0.

    • 16.06.21

      @SeeMe: bin inhaltlich heute voll bei dir 😉 der Text hätte von mir kommen können 😆@Celina: für mich ist der Fall Schalke Anschauungsunterricht für alle werdenden Trainer und Manager, wie man auf keinen Fall einen Kader zusammengestellen darf. Kein präferiertes System, keine Spielphilosophie und einfach namhafte, technisch gut veranlagte Fussballer ansammeln. Wie SeeMe schon richtig schreibt, war man auf den Außenbahnen blank und physisch fast jedem Gegner unterlegen. Was sich Schneider und Reschke dabei gedacht haben, werden wir nie erfahren. Für mich das größte Armutszeugnis, das beiden hoffentlich ewig anhaftet.... Eine positionsspezifisch gute Mischung von Fähigkeiten (Technik, Physis und Mentalität) macht ein wettbewerbsfähiges Team aus.PS: die Kaderplanung für die kommende Saison sieht nun deutlich seriöser und durchdachter aus 👌 es deutet darauf hin, dass das präferierte System 352 sein wird...

    • 16.06.21

      @axel ja, schon, aber (wenn ich nix übersehen hab) ist er im Grunde in einer ähnlichen Situation wie z.B. der Kollege Uth und bei dem stockte der Wechsel zuletzt wegen zu hoher Abfindungsforderungen. Da bin ich irgendwie schon übermäßig dankbar, wenn ein Spieler mal bereit ist, da nicht alles bis zum letzten auszureizen, sondern dem Verein sogar entgegenzukommen. Bei Uth ist es ja auch so, dass alle Beteiligten die Trennung herbeisehnen, aber Uth möchte es halt unbedingt noch vergoldet haben.
      Da bin ich einfach wegen dem Vergleich schon froh über Rudys Verhalten.
      Aber im Grunde hast du Recht, ja.

    • 16.06.21

      @Costologie: jap, das stimmt, so ein richtig schönes Negativ-Beispiel! Was man sich dabei so gedacht haben, ist ne verdammt gute Frage. Wenn ich mich Recht erinnere hieß es bei Rudy damals sinngemäß, "wenn der zu haben ist, muss man zuschlagen", nun ja.
      Ich stimme euch ja auch im Grunde in allem zu, hätte mir halt trotzdem hier und da mal einen Ansatz von Leistung gesehen; umso mehr freu ich mich auf die neue Saison und darüber, dass sich tatsächlich erste Umrisse von echten Konzepten erkennen lassen, während die Altlasten langsam verschwinden.

  • 16.06.21

    Puff und 16,5 Mio sind weg. Vom Status Quo ausgesehen das Richtige, trotzdem einfach unfassbar was da auf Schalke die letzten Jahre passiert.

  • 16.06.21

    'Das hänge „von den Möglichkeiten und Entwicklungen auf dem derzeit noch trägen Transfermarkt ab“.'

    Das klingt stark nach "falls wir keinen besseren finden!"

  • 16.06.21

    Richtig unsympathische Aktion, sich wegzustreiken und Schalke damit um eine Ablöse zu bringen

  • 16.06.21

    Ich kann kann und mag das finanziell nicht beurteilen. Aber ich kann mir vorstellen, dass Rudy nicht als einer der Totengräber des finanziell arg gebeutelten Vereins Schalke 04 in die Analen eingehen möchte.

    Ob Hoffenheim mit Rudy in die Saison gehen sollte, da habe ich sehr große Zweifel. Da gibt es bei der TSG doch Bessere im Mittelfeld.