Timo Werner | 1. Bundesliga

Leipzig setzt Werner "kein Ultimatum"

18.07.2019 - 23:31 Uhr Gemeldet von: Bennet Stark | Autor: Bennet Stark

Wenn es um die Klärung seiner sportlichen Zukunft geht, setzt RB Leipzig Timo Werner nicht unter Zeitdruck. Wie RBL-Sportdirektor Markus Krösche verlauten ließ, stelle man dem 23-jährigen deutschen Nationalspieler "kein Ultimatum". Laut dem Funktionär dürfe dieser sich aber nicht "bis ins Unendliche" Zeit lassen.


In der Vergangenheit war Werner immer wieder mit einem möglichen Wechsel zum FC Bayern München in Verbindung gebracht worden. Ein möglicher Transfer zum Rekordmeister könnte noch einmal an Fahrt aufnehmen, falls Wunschkandidat Leroy Sané vom englischen Meister Manchester City nicht an die Isar wechselt.

Werner selbst ist von einem Engagement in München angetan, möchte nach "kicker"-Informationen spätestens im nächsten Jahr mit dem Auslaufen seines Vertrages in Leipzig bei den Bayern anheuern. Dem Angreifer liegt aber auch ein Angebot von RB vor: "Die Zeit wird zeigen, wie er sich entscheidet", so Krösche.

Quelle: kicker.de

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,39 Note
2,97 Note
2,88 Note
-
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
32
30
34
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
27% KAUFEN!
36% BEOBACHTEN!
36% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 18.07.19

    An Werners stelle würde ich in Leipzig verlängern. Wie kann man sich denn selber so in die dritte Reihe stellen? In Leipzig ist er gesetzt, anerkannt und in München? Da wäre er nur Plan C hinter Sané und odoi. Einziger Vorteil: wenn er nicht liefert dann weiß jeder das er ja nur zur Kader Erweiterung und nicht als Wunschlösung geholt wurde.

    • 18.07.19

      Nächstes Jahr ablösefrei wäre doch super. Alternative für Sane oder Odoi? Da muss ich doch lachen. Werner ist kein Linkssaußen und auch in der Nationalmannschaft spielt er nur selten gut auf links. Ich hätte ihn gern als Doppelspitze oder als alleiniger Stürmer, wenn Lewa iwann aufhört.

    • 19.07.19

      gut gesagt martinez20

    • BavariaFantastica
      4 Fragen 7 Follower
      BavariaFantastica
      19.07.19

      Und Ersatz für Sané/Odoi? Dann hätten die Bayern ja schon ziemlich früh an Sané/Odoi herantreten müssen. Werner ist schon um einiges länger bei Bayern als Neuzugang geplant als die beiden anderen.

    • 19.07.19

      Für die einzige Spitze bei den Bayern ist er völlig ungeeignet. Er ist ein Konterstürmer, der über seine Schnelligkeit aus der Tiefe kommt und keiner, der vorne durch gute Technik Bälle fest macht oder auch mal mit dem Kopf trifft. In der Nationalmannschaft, wo man auch immer aus eigenem Ballbesitz Chancen kreieren will, war er als Einzelspitze auch nur selten überzeugend, da fand ich seine Einsätze über außen ja fast besser. Atm eher einer für Teams wie Liverpool aber definitiv keiner für Bayern.

    • 19.07.19

      #digga123
      Sowas kann ich nicht mehr lesen, hab es gefühlt 100 mal bei Gnabry lesen dürfen.
      Ist doch quatsch, er muss doch ned immer 60 Meter sprinten für ein Tor. Bei Bayern sind es halt dann nur noch 30..

    • 19.07.19

      @Martinez:
      Wenn er bei Bayern nicht auf dem Flügel spielen soll/kann, warum wollen sie ihn dann holen? Doppelspitze spielt Bayern sowieso gefühlt nie, nicht mal bei Rückstand und wäre ja auch blödsinnig, nachdem sie versuchen die beiden außen zu noch besser oder zumindest tiefer zu besetzen. Und als alleiniger Stürmer wenn Lewi aufhört - wann soll das denn sein wenn der jetzt noch einmal verlängert? Dann spielt Werner höchstens mal wenn Lewi verletzt ist oder im Pokal gegen Meppen geschont wird.
      Wenn das einem Werner reicht, dann wird er da natürlich in einem Jahr hingehen und n fettes Handgeld plus Mega-Gehalt einstreichen - und zumindest mit Verzögerung die Meinung der Stuttgarter Fans bestätigen.
      In der Nationalmannschaft ist er den Stammplatz schon los, wenn er das im Verein mit so einem Wechsel auch anstrebt, ist in paar Jahren sportlich nicht mehr viel übrig von der Karriere

    • 19.07.19

      Meiner Meinung nach wird es Werner nicht gerecht wenn man ihn nur auf seine Schnelligkeit reduziert und ihn als reinen Konterstürmer hinstellt. Man muss sich nur mal seine Tore ansehen. Natürlich sind viele nach Tempogegenstößen aber ebenso oft trifft er auch aus dem Strafraum heraus mit (mehreren) Gegenspielern um sich.
      Werner hat neben seiner hohen Schnelligkeit v.a. einen sehr guten, oft ansatzlosen Abschluss und sehr ausgeprägten Torriecher. Er ist sicherlich kein Dribbler und nicht der Zweikampfstärkste aber er macht eben oft den einen entscheidenden Schritt/Täuschung und verschafft sich somit auch ohne besondere Zweikampfstärke oder Dribbelkünste oft den entscheidenden Vorteil. Und sein Kopfballspiel ist wie ich finde ebenso sehr ordentlich.
      Wer sich jetzt wundert warum ich hier fast nur Stärken aufzähle: es hat schon einen Grund weshalb Werner nach Lewandowski der beste Torschütze in der Bundesliga der letzten drei Jahre ist. Und 10 Tore in 25 Länderspielen ist auch alles andere als schlecht.

    • 19.07.19

      Wenn Leipzig wüßte, dass der schon längst einen inoffiziellen Vorvertrag bei Bayern hat... ;-)

      Schön nächste Saison ne Stange Handgeld abgreifen. Ein Haus soll er sich ja letztes Jahr bereits in München gekauft haben, da könnte man sich was zusammen reimen ;-)

  • 19.07.19

    Bevor Pogba zu ManU gewechselt ist hatte er nochmal seinen Vertrag verlängert. Mino Raiola sagte damals „wenn sie ihn wollen sollen sie zeige dass er es ihnen wert ist“.
    Einen Werner umsonst nimmt jeder gerne aber wenn sie ihn wirklich brauchen werden sie auch 50 Mio bezahlen.

    • 19.07.19

      Der ist gut. Der Grund dafür war siiiicher nicht, dass Raiola so nochmal für eine Verlängerung und dann anschließend für einen neuen Vertrag doppelt kassierte. Die Bayern brauchten und wollten Lewandowski auch unbedingt und mussten dennoch wirtschaftlich rational handeln, weil sie eben nicht der klassische Verein sind, der Raiolas Klientel bedient.

    • 19.07.19

      Bzgl Raiola magst du Recht haben. Ein Lewandowski musste sich aber schon damals keine Gedanken um sein Standing machen. Werner ist noch auf einem anderen Level. Wenn es bei Bayern ohne ihn gut läuft kann er dort schnell gefressen werden, erst recht wenn es keinen Einkaufswert zu zerstören gibt.

    • 19.07.19

      "Ein Lewandowski musste sich aber schon damals keine Gedanken um sein Standing machen"

      Dann ist dein Beitrag aber widersprüchlich. Entweder hatte Lewandowski das Standing, dass Bayern die Summe auf den Tisch legte, die Dortmund wollte oder eben nicht. Nach deinem ersten Kommentar und der von dir zitierten Aussage von Raiola, hätte Lewandowski somit also kein hohes Standing gehabt, denn Bayern legte die gewünschte Summe nicht auf den Tisch, was aus wirtschaftlicher Sicht durchaus Sinn machte. Ähnlich wie nun hier wohl bei Werner.

    • 19.07.19

      Nein denn bei Lewandowski bestand aus sportlichen Gründen nie die Gefahr dass er bei Bayern auf der Bank landet ergo kann er ablösefrei wechseln ohne sich Gedanken machen zu müssen er wäre nicht der Top-Transfer. Für ihn war es kein Risiko das Handgeld zu nehmen, statt das Label einer Ablösesumme zu haben, die einen Trainer unter Druck setzt falls er ihn nicht einsätzt. Timo Werner hingegen hat eine unabstreitbare internationale Klasse noch nicht bewiesen. Daher kann es ihm schnell passieren dass er weder sportlich noch finanziell ein Top-Transfer ist und auf der Bank sitzt. Verkauft ihn Bayern dann in 2 Jahren für 25mio hat er veglichen zu jetzt einen Imageschaden.

    • 19.07.19

      1.) Weshalb dann der Vergleich zu Pogba? Der war bei seinem zukünftigen Verein nicht mehr oder weniger sicher gesetzt als Lewandowski. Weshalb musste ManU also zeigen, dass sie Pogba unbedingt wollten und die Bayern bei Lewandowski nicht? Das ist einfach widersprüchlich.

      2.) Ist das auch nicht so ganz korrekt. Wie bei vielen Bayerntransfers, gabs diese Aussagen auch bei Lewandowski. Als im Sommer 2013 kein Wechsel zustande kam, weil man sich auf keine Ablöse einigte, war häufig zu lesen "den brauchen sie doch gar nicht, die haben doch schon Mandzukic" oder "jetzt kommt auch noch Guardiola, der eh ohne Mittelstürmer spielen lässt".

      "Timo Werner hingegen hat eine unabstreitbare internationale Klasse noch nicht bewiesen"

      Das haben Spieler wie Süle oder Gnabry zuvor auch nicht und auch bei diesen beiden hieß es, dass sie bei Bayern keinen Platz finden könnten. Natürlich besteht die Gefahr, dass Werner bei einem Wechsel "scheitern" könnte. Aber was würdest du ihm vorschlagen, dass er es erst gar nicht versuchen soll? Werner ist an einem Punkt, da gibt es nicht mehr allzu viele Schritte für ihn. Egal welchen Verein er wählt, es wird schwer für ihn. Allerdings hat er es aber auch selbst in der Hand, was er dann bei diesem Verein macht, ähnlich wie Süle oder Gnabry, auf die ja auch niemand einen Pfifferling gesetzt hat.

    • 19.07.19

      Du implizierst Dinge die nicht gesagt wurden. Die These ist simpel - ist etwas gratis probierst du es, kostet etwas Geld überlegst du, ob du es brauchst.

      Ob das aus deiner Sicht im Fußball praktikabel ist kannst du gerne ausführen.

    • 21.07.19

      Du widersprichst dich halt einfach selbst an genannten Beispielen, da brauche ich nichts implizieren.

    • 22.07.19

      Witzig dass du einfach nicht inhaltlich werden willst. Sagt wohl mehr über die Qualität deines Charakters aus als über die meines Posts.

    • 23.07.19

      Ich werde nicht inhaltlich? :D Ich habe inhaltlich am Beispiel Lewandowski recht einfach offengelegt, dass du dich da ganz einfach widersprichst. Dem konntest du inhaltlich nicht mehr entgegnen wie nun auch am Ende mit dieser wenig sinnigen Floskel "ist etwas gratis probierst du es, kostet etwas Geld überlegst du". Also hat man Lewandowski auch nur probiert weil er gratis war? :D Das ist für Bayern ganz einfach eine wirtschaftliche Frage (inhaltliche Aussage).

      Am Ende konntest du inahtlich gar nicht mehr einbringen als diese Floskel, forderst aber nun von mir Inahlt. Klasse. :D

    • 24.07.19

      Am Beispiel Lewandowski ,den du selbst ins Spiel gebracht hast, zeigst du lediglich auf, dass du die Aussage zu Null Prozent verstanden hast. Du wirst nicht inhaltlich, da du dich lieber damit beschäftigst, krampfhaft eine Aussage zu widerlegen die ich nie gemacht habe. Auch jetzt redest du wieder von "eine wirtschaftliche Frage " was das ganze nur unterstreicht. Die Aussage von Raiola um die es hier geht, ist auf die Sicht der Spieler bezogen und soll einen Indikator darstellen, wie ernst es die Vereine mit einem meinen. Dass der Umkehrschluss bedeutet, dass ein ablösefreier (Lewandowski-)Transfer wertloser ist, implizierst du und ist somit deine These. Ob du die Aussage Raiolas unabhängig von Werner für sinnvoll hälst oder nicht hast du bis jetzt mit keiner Silbe beantworten können, weshalb es einfach ist dir deine Inhaltslosigkeit aufzuzeigen.

    • 24.07.19

      "Die Aussage von Raiola um die es hier geht, ist auf die Sicht der Spieler bezogen und soll einen Indikator darstellen, wie ernst es die Vereine mit einem meinen. Dass der Umkehrschluss bedeutet, dass ein ablösefreier (Lewandowski-)Transfer wertloser ist, implizierst du..."

      Nein, impliziere ich nicht. Die Aussage ist, dass ein Verein zeigen soll, wie "ernst er es mit einem Spieler meint". Die Bayern haben für Lewandowski die Ablösesumme aber nicht bezahlt, ergo hätten es die Bayern nach dieser These mit Lewandowski also auch nicht ernst gemeint. Da brauche ich nichts zu implizieren, das ist einfach komplett widersprüchlich. Und dass du daran weiter festhältst bevor du diesen Widerspruch ganz einfach zugibst, ist eigentlich noch der einzige Grund, weshalb ich auf den Beitrag überhaupt antworte. :D

    • 24.07.19

      *Ultimativer Facepalm*
      "Nein, impliziere ich nicht. Die Bayern haben für Lewandowski die Ablösesumme aber nicht bezahlt, ergo* hätten es die Bayern nach dieser These mit Lewandowski also auch nicht ernst gemeint." Natürlich implizierst du es, denn es* steht nirgendwo von mir geschrieben du nimmst den Umkehrschluss einfach nur an haha krank alter.
      http://lmgtfy.com/?q=implizieren&iie=1

      Geld ist der Beweis für "ernst meinen", kein Geld aber nicht der Beweis für nicht "ernst meinen". Ich will meinen Laptop anbrüllen um es in deinen Kopf zu bekommen.

    • 25.07.19

      Allmählich wirds peinlich. "Geld ist der Beweis für 'ernst meinen'". Ergo fehlte dieser Beweis bei Lewandowski. Da impliziere ich nichts aus dem Umkehrschluss, denn für Lewandowski zahlten die Bayern de facto keine Ablöse.

      Und wenn du dann sagst "kein Geld aber nicht der Beweis für nicht 'ernst meinen'", dann zählt das ja auch für Werner. Also wer legt fest, wann was zählt? Raiola, du und dein angeschriener Laptop?

      Mehr Widersprüche gehen kaum. :D

    • 25.07.19

      Deine Beweiskette ist interessant denn "de facto" hasst du gerade keinen Widerspruch offengelegt, sonder konntest nur dein Unverständnis "Also wer legt fest, wann was zählt?" dokumentieren.

      Ich versuche es gerne noch ein letztes mal, mit den simpelsten Worten die ich für dich finden kann und beziehe gleich eine deiner missinterpretierten Aussagen mit ein "ergo hätten es die Bayern nach dieser These mit Lewandowski also auch nicht ernst gemeint."

      Zahlt ein Verein Ablöse, zeigt er aktiv das der Spieler ihm etwas Wert ist, denn (Überraschung) im Kapitalismus hat Geld einen festen Wert. Keine Ablöse ist nur das fehlen dieser Zuordnung.

      Leider glaube ich, dass es dir mit deiner Art, die sehr cocky ist, zu schwer fällt zu sagen, ich verstehe die These teile sie aber nicht.

      In dem Sinne ciao.

    • 26.07.19

      "Zahlt ein Verein Ablöse, zeigt er aktiv das der Spieler ihm etwas Wert ist, denn (Überraschung) im Kapitalismus hat Geld einen festen Wert. Keine Ablöse ist nur das fehlen dieser Zuordnung."

      Also hat Bayern bei Lewandowski nicht "aktiv gezeigt, dass ihnen der Spieler etwas wert ist". Keine Ablöse war bei Lewandowski nur das Fehlen dieser Zuorndung, eben genau so wie nun bei Werner. Bei Lewandowski hat das "Fehlen dieser Zuordnung" dann nichts zu bedeuten, aber bei Werner soll es zeigen, dass der Spieler den Bayern nichts wert ist (der Widerspruch ist einnfach top). Und da ist dann nochmal die Frage, wer legt das fest, wann was zählt? Du nennst diese Frage "Unverständnis domumentieren", aber du weißt selbst genau, dass du die Frage gar nicht beantworten kannst innerhalb deines Widerspruches. :D

  • 19.07.19

    Ich würde mich auf Werner in München freuen.
    Er wäre zwar sicher kein gesetzter für die S11, aber erstens ist er mit 23 Jahren auch noch jung und Entwicklungsfähig und zweitens wäre er ein sehr starker Ergänzungsspieler.
    Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass er ein Backup für Lewa darstellen könnte, allerdings würde es für mich Sinn ergeben, wenn man in einem solchen Fall auf 4-4-2 umstellen würde und mit Müller-Werner Doppelspitze spielen würde.
    Thomas Müller und Timo Werner sind nämlich genau beides Typen, die am besten in einer Doppelspitze zur Geltung kommen (ist jedenfalls meine Meinung)

    • 19.07.19

      Der Junge hat jetzt schon 6 Saisons als Bundesliga-Stammspieler hinter sich. Der will sicher nicht nur irgendwo den "entwicklungsfähigen" Backup oder Ergänzungsspieler geben.

    • 19.07.19

      Ich sage nicht, dass er fix als Backup von Lewa dienen wird. Er könnte Backup werden auf dem Flügel, sowie als Sturmspitze.
      Das heisst er würde sicher sehr viele Einsätze machen, da sicher mal hin und wieder jemand ausfallen wird und auch als Einwechselspieler wird er viel Einsatz kriegen.
      Klar er wird nicht mehr Stammkraft sein wie bei RB aber damit muss man halt vielleicht rechnen, wenn man zum FCB wechselt

    • 19.07.19

      Naja, das klingt für mich nach dem denkbar schlechtesten Szenario sowohl für Werner als auch Bayern. Ein besserer Einwechselspieler, der mal von Beginn an ran darf, wenn Gnabry oder Coman einen Schnupfen haben.
      Ich denke von einem Transfer würden sich beide Seiten sehr viel mehr versprechen. Aber klar, eine Stammplatzgarantie gibt es nicht und keinesfalls sicher, dass er sich durchsetzen würde.

  • 19.07.19

    Auch wenn davon auszugehen ist, dass er das Handgeld von den anderen schon angenommen hat, aber wie langweilig soll Fußball denn noch werden?

    Dortmund wird kommende Saison Meister, aber danach werden wieder die anderen fünfmal hintereinander das Double holen, während man auf europäischer Ebene kein Land mehr sieht. Gähn!