David Alaba | FC Bayern München

Manchester rückt als Alaba-In­te­res­sent in den Fokus

14.07.2020 - 11:25 Uhr Gemeldet von: azfrankie | Autor: Kristian Dordevic

Bahn frei für Manchester City! Beziehungsweise für Transfergerüchte rund um den Premier-League-Klub mit Toptrainer Pep Guardiola. Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hat die zweijährige Sperre für den Europacupwettbewerb (Verstöße gegen das Financial Fairplay) aufgehoben, sodass die Citizens für Spitzenspieler wieder um einiges attraktiver sein könnten.


Zum Beispiel für David Alaba. Er wird schon seit einiger Zeit mit Manchester in Verbindung gebracht. Die Angelegenheit wird durch das CAS-Urteil nunmehr befeuert. Nach Angaben des "Guardian" ist der Profi vom FC Bayern Guardiolas primäres Ziel.

Innenverteidigung und linke Abwehrseite – Guardiola sieht Bedarf

Wie das Blatt berichtet, stellen die Engländer dem spanischen Coach – früher Alabas Trainer bei den Münchenern – 150 Millionen Pfund (umgerechnet circa 165 Millionen Euro) für die Kaderoptimierung zur Verfügung.

Im Hinblick auf die Titelchancen gilt die Defensive als Achillesferse im Aufgebot. Priorität sei es, die Innenverteidigung und die linke Abwehrseite zu stärken. Da scheint sich der Österreicher als Kandidat geradezu aufzudrängen.

Viele Jahre als Linksverteidiger erfolgreich, hat sich Alaba im Laufe der Saison 2019/20 zum Abwehrchef in München gemausert. Der vielseitige Fußballer gilt inzwischen als einer der besten Innenverteidiger Europas.

Und seine Zukunft an der Säbener Straße ist noch ungewiss. Die Bayern wollen den bis 2021 laufenden Vertrag verlängern, Chefcoach Hansi Flick hat sich öffentlich wiederholt für den Verbleib des 28-Jährigen stark gemacht.

Gesprächsbereitschaft oder Verkauf ausgeschlossen?

Gespräche über eine Ausdehnung sollen bislang aber ergebnislos geblieben sein. Der Spielerseite wird nachgesagt, bis zu 20 Millionen Euro an Jahresgehalt aufzurufen.

Ernsthaftes Interesse anderer Vereine ist dem Vernehmen nach bislang nicht beim deutschen Rekordmeister hinterlegt worden. Während die "Bild" schreibt, dass für Bayern ein Verkauf zurzeit keine Option darstellt, hieß es im englischen Boulevard vor einiger Zeit, dass der Bundesligist ab umgerechnet 36 Millionen Euro gesprächsbereit ist.

Alaba selbst hat sich öffentlich noch nicht bekannt oder zu seinen Plänen geäußert. Ob er für den Fall eines Wechselwunsches tatsächlich Manchester in Betracht ziehen würde? Medienangaben zufolge fühlt er sich vielmehr zu den spanischen Spitzenklubs hingezogen, namentlich Real Madrid und FC Barcelona.


LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren
3,15 Note
3,00 Note
3,23 Note
-
Saison
2017/18
2018/19
2019/20
2020/21
Einsätze
23
31
28
-
Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:
42% KAUFEN!
24% BEOBACHTEN!
33% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE
  • 14.07.20

    Zur Not bekommen das Boateng und Süle auch geregelt..

    • BavariaFantastica
      2 Fragen 4 Follower
      BavariaFantastica
      14.07.20

      Nein, bekommen Sie in der Art und Weise leider so nicht geregelt. Es geht in meinen Augen nicht nur um die Position, sondern auch um den Typ Alaba im Team. Neben der sportlichen Thematik finde ich es auch wichtig, ihn als Kopf zu behalten und als Spaßvogel zudem.

    • 14.07.20

      Sprachrohr, Führungsspieler und vor allem Identifikationsfigur mit den Fans.
      Alaba ist für mich mit der wichtigste Spieler im System unter Flick. Boateng wird nicht jünger und den Wahnsinns Spielaufbau den Alaba hat, hat weder Süle, Hernandez oder sonst einer von den IV‘s bei Bayern.

    • BavariaFantastica
      2 Fragen 4 Follower
      BavariaFantastica
      14.07.20

      Boazn_Kini, genau so sehe ich es auch. Alaba ist mittlerweile in einer Kategorie Schweinsteiger angekommen. Er selber wird sich wohl auch überlegen, ob er diesen Status aufgeben möchte. Klar, dass der Wunsch besteht nochmal was Neues zu sehen ist mehr als verständlich und ich würde mich auch für Ihn persönliche freuen. Wenn ich es mir aussuchen kann, soll er dennoch bleiben!

  • 14.07.20

    Kann mir nicht vorstellen, dass alaba jetzt wo er seine Lieblings Position spielt und bei Bayern etwas aufgebaut wird den Verein wechselt. Er pokert um das Gehalt und will zu den bestbezahlten Spieler aufsteigen (zurecht). Am Ende verlängert er hoffentlich 💪🏼

    • 14.07.20 Bearbeitet am 14.07.20 11:33

      seine Lieblings Position ist sicher nicht in der IV,
      sein Wunsch war immer wie in der Nationalmannschaft im ZM Mittelfeld aufzulaufen.

    • 14.07.20

      Die Implikation des CAS-Urteils soll ja angeblich sein, dass Bayern jetzt erstmal wieder finanziell von City, PSG, ggf. Chelsea, usw. abgehängt wird. Alaba könnte die erste Signalverpflichtung dafür darstellen.

    • 14.07.20

      Etwas aufgebaut wird ? Die Mannschaft steht, hier und da wird nachgerüstet ...

    • 14.07.20

      @ligaleaks du meinst das ist ein Urteil extra gegen Bayern oder wie ?

    • 14.07.20

      @undercover_87
      Absolut! Angenommen Thiago verlässt uns: Wäre es nicht sogar denkbar, dass Alaba ähnlich unerwartet wie Kimmich tatsächlich als DM/ZM spielen könnte. Vom Skillset müsste das passen. Dann wird ein IV-Platz für Hernandez frei und Alaba könnte evtl. damit geködert werden und doch verlängern. Hat ihm Mal jemand bei Österreich als ZM genauer beobachtet?

    • 14.07.20

      Ja...alle spiele der Nationalmannschaft. Er is nicht schlecht als ZM aber weit weg von Weltklasse, die er als AV und IV hat. Zudem wäre er als ZM zumindest gleichwertig ersetzbar in Ö und bei den Bayern erst recht.

    • 14.07.20

      Schade, für n kurzen Moment hielt ich das für eine gute Idee. Aber danke. Für Durchschnittsgegner hat er keinen Mehrwert dort. Dafür reicht Goretzka mehr als genug. Und als IV ist Alaba dann wohl einfach wertvoller.

    • 14.07.20

      [Kommentar gelöscht]

  • 14.07.20

    Bei Comunio dürfte er jetzt im Wert fallen. Was denkt ihr?

  • 14.07.20

    Alaba zu City, Upamecano zu den Bayern, Koch zu Leipzig - meine Prognose

  • 14.07.20

    Denke es liegt ganz allein an Alaba was er möchte. Ich glaube dennoch, dass er seine Karriere bei Bayern beenden wird. Ich würde ihn vergleichen mit Thomas Müller. Geld haben die beiden genug. Sie sind sehr bodenständig und legen viel Wert auf Spaß bei der " Arbeit". Er fühlt sich sehr wohl in München, daher kann ich es mir nicht vorstellen, dass er alles aufgibt und wechselt.

    • 14.07.20

      An wem liegt es auch sonst?

      Er hat mit Bayern alles gewonnen was es zu gewinnen gibt und ist jetzt auch schon 10 Jahre dort. Er ist kein gebürtiger Bayer wie Müller, hat nicht dieselbe lokale Verbundenheit, auch wenn München sicher zu seinem "zweiten Zuhause" geworden ist. Bei City könnte er nochmal etwas neues kennenlernen, nochmal mehr Asche verdienen und zu Pep zurückkehren. Das wird sein letzter großer Vertrag werden und die wahrscheinlich letzte Chance sein, zu einem Topverein wechseln zu können. Ich glaube nicht, dass dieses Hinauszögern einfach nur Poker ist, sondern er sich wirklich Gedanken macht. Dazu kommt, dass City nun doch in der CL spielen darf, was die Chancen Citys auf Alaba deutlich erhöhen dürfte. Auch in CL Sieg Bayerns dürfte Fluch und Segen zugleich sein (im Bezug auf Alaba), denn das könnte ihn bestärken zu denken "Was kann ich bei Bayern noch erreichen?".

    • 14.07.20

      Es gibt zwischen Österreich und Bayern schon eine regionale wie kulturelle Verbundenheit. Alaba hat auch häufig erwähnt, wie wichtig ihm diese ist, ähnlich wie die kurzen Wege in die Heimat zu Familie und Freunden. Meines Wissens nach ist Alabas Hauptwohnsitz sogar wieder in Tirol. Wenngleich man natürlich nicht weiß, wie Alaba diesen Faktor gewichtet, aber eine gewisse Verbundenheit ist alleine aufgrund der kurzen Wege gegeben.

      Die Bayern werden alles versuchen, was in einem finanziell vernünftigen Rahmen möglich ist und dann ja, dann liegst am Spieler, auf was er Bock hat. Ich persönlich würde es aber (noch) nicht so einschätzen, dass der Spieler unbedingt was anderes sehen will/muss, damit er eine glückliche Karriere verbringt.

    • 14.07.20

      Warum sollte Bayern einen Stammspieler gehen lassen? Auf das Geld sind sie nicht angewiesen. Er ist ein Liebling der Fans und Spieler, kann fast jede Postion hervorragend spielen. Bayern wird ihn halten und ich bin mir sehr sicher, dass dieses Thema hier bald geschlossen werden kann. Jedes Jahr hat Alaba top Angebote von jedem Verein in Europa und dieser Argument mit Pep ist doch auch total lächerlich. Pep ist nun auch schon seit Jahren bei City, also wieso sollte er dieses Jahr auf einmal wecheln wenn Pep ihn schon seit Jahren haben möchte.

    • 14.07.20

      Wien ist mit dem auto genausoweit weg von müchen wie manchester von wien im flieger.

    • 14.07.20

      Sein Hauptwohnsitz ist in Kitzbühel, was direkt an der Grenze zu Deutschland liegt und gerade mal 98 km Luftlinie von München entfernt ist.

      Wie gesagt, ob und wie Alaba das gewichtet, wird nur er wissen, aber die Verbundenheit ist definitiv gegeben.

    • 14.07.20

      Hi Dulli, es geht nur leider nicht darum, was Bayern will. Ich denke das wissen wir, das weiss Alaba und das weiss auch Manchester City. Im Endeffekt wird er wechseln, wenn er will und bleiben, wenn er nicht will.

    • 14.07.20

      Naja, ein klein wenig Mitspracherecht haben die Bayern ja dann schon auch noch. Alaba ist nicht vertragslos, er hat noch ein Jahr Restvertrag. Wenn die Bayern den sportlichen Mehrwert höher erachten, als eine mögliche Ablösesumme, dann werden sie zumindest überlegen, ihn auch ohne Vertragsverlängerung ein weiteres Jahr zu halten.

      Ich denke aber auch, dass wenn er nicht verlängern sollte, zur nächsten Transferperiode ein Wechsel zustande kommen würde.

    • 14.07.20

      Du musst dort "Hauptwohnsitz" angeben und ihn auch dorthin verlegen sonst kriegst das Haus nicht.
      Gesehen hat ihn im Ort noch keiner....er ist die meiste Zeit in Wien wenn er nicht bei den Bayern ist.
      So wie ich auch.

    • 14.07.20

      Das ist mir schon klar, dass das mit dem "Hauptwohnsitz" eher rechtliche Hintergründe hat und dass Alaba dort nicht "wohnt". Ich meine damit viel eher, wäre die räumliche und kulturelle Heimatverbundenheit nicht gegeben, dann hätte er sich ja wohl kaum den Standort 98 km von München entfernt ausgesucht.

    • 14.07.20

      Und ich meine damit dass ihn 1,5 stunden flug nicht daran hindern werden am kulturkreis teilzunehmen.

    • 14.07.20

      Natürlich kann ihn Bayern halten und auf die Erfüllung des Vertrags pochen auch wenn das heßt ihn ablösefrei zu verlieren, aber das ist eher unwahrscheinlich. Auch Bayern blieb von Corona nicht unbetroffen und werden Geld generieren wollen wo es nur geht. Außerdem wird Alaba Stunk machen, wenn sich die Bayern gegen seinen Wunsch stellen, denn nächstes Jahr 29 und Citys Interesse könnte weg sein, da sie wen anders verpflichten, sollten sie ihn dieses Jahr nicht kriegen. Bayerns Credo ist es doch keinen Spieler gegen seinen Willen zu halten, außer die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen gar nicht, aber City hat das Geld zum Ausgeben.

    • 14.07.20

      Also es gibt für Bayern sicherlich Gründe, Alaba ziehen zu lassen, aber ziemlich sicher nicht Alabas Kopf oder "Stunk".

      Wir reden über Bayern und nicht über irgendeinen anderen Bundesligisten. Wenn Bayern einen Spieler bis zum Vertragsende halten will, dann tun sie das. Erachten sie es für sinnvoller, ihn zu einem gewissen Preis anzugeben, dann werden sie eben das tun. Aber dass Alabas "Stunk" eine Rolle spielt, kannste weglassen. Zudem würde ich das bei Alaba auch nicht erwarten.

    • 14.07.20

      Nimm Kroos. Der wollte damals weg nachdem eine Verlängerung nicht zustande kam obwohl Pep ihn unbedingt behalten wollte. Der war ja richtig angefressen dass er transferiert wurde. An dem hat Bayern nur 25 Mio verdient. Alaba würde deutlich mehr einbringen. Ich sehe nicht warum sich Bayern nun anders verhalten sollte. Das gäbe zudem Hernandez die Chance endlich aufzublühen und Davies ist als LV längst etabliert. Damit will ich nicht sagen dass sein Weggang kein herber Verlust wäre.

    • 14.07.20

      Wie gesagt, dass es für Bayern Gründe gibt, einen Spieler zu verkaufen, ist klar. Aber der Grund ist nicht "Stunk", das war er auch nicht bei Kroos. Das ist eine wirtschaftliche Frage und wenn man zu der Entscheidung kommt, dass der sportliche Wert in einem Jahr überwiegt, dann wird man es in Betracht ziehen, den Spieler zu halten. Ich denke auch, dass man Alaba verkaufen würde, sollte er nicht verlängern, aber ganz sicher nicht weil Alaba Stunk macht und City ihn jetzt will. Das lässt sich Bayern nicht vorschreiben.

    • 15.07.20

      @Factotum: Wenn Sie... in 10 Minuten... Sie steigen am Hauptbahnhof in München Praktisch in den Flieger ein... :-))

  • 14.07.20

    Finde 20 Millionen Gehalt für Alaba einfach zu viel. Auf der anderen Seite muss Bayern bei einer Verlängerung kein Geld für eine Ablöse in die Hand nehmen und bekommt die erste Lösung. Alaba ist also in einer sehr guten Verhandlungsposition, aber 20Millionen für einen Alaba würde das Gehaltsgefüge schon relativ sprengen, dann fordert schnell jeder bei Bayern 5 Mio. mehr.

    • 14.07.20

      @HRB deinen punkt finde ich recht interessant. An sich würde man, wenn man keinen Ersatz verpflichten muss, sogesehen sparen. 36mio Ablöse für ihn fände ich ohnehin schon einen schlechten scherz. Nur mal so dahingesponnen - besteht die möglichkeit statt einer sprengung des gehaltsgefüges einfach ein nettes handgeld als bonuszahlung bei vertragsunterschrift zu zahlen mit der bedingung dass er darüber nichts publik macht? wenn ja dann wäre es doch eine gute möglichkeit für alle parteien.

    • rundanny
      1 Frage 0 Follower
      rundanny
      14.07.20

      Das Problem ist in erster Linie Hernandez Gehalt. Mit dieser Personalie hat es der FC Bayern einfach verkackt. An den 20 Millionen dürfte etwas dran sein und selbst wenn nicht, ist Hernandez Topverdiener beim FCB. Wenn ich Alaba wäre, der für die sportlichen Erfolge soviel mehr beiträgt, als Hernandez es bisher geschafft hat, würde ich auch hergehen und mehr Gehalt fordern, als der Ersatzspieler bekommt.

    • Smalltone
      1 Frage 0 Follower
      Smalltone
      14.07.20

      Hernandez verdient deutlich weniger. Wurde mittlerweile von seinem Berater auch öffentlich so bestätigt. Sogar mit dem Beisatz, dass da ggf. jemand versucht Hernandez oder Bayern zu schaden.
      Deshalb denke ich sollten solche Gerüchte immer mit Vorsicht zu betrachten sein. Bayern hat es bisher immer sehr gut verstanden, als Verein die Oberhand zu behalten und sich nicht von Spieler „erpressen“ zu lassen, weshalb unter anderem ein Kroos gewechselt ist.
      Ob das gut ist, ist sicher subjektiv, ich finde es aber in Zeiten von Spielerstreiks um dadurch Wechsel zu provozieren, richtig hier Kante zu zeigen.

  • 14.07.20

    Wenn er wirklich auf die 20 Mio besteht, dann ist ein Abgang gar nicht so unwahrscheinlich. Wenn es stimmt, dass auch Sané und Neuer im Gehaltsgefüge noch deutlich unter den 20 liegen, dann wird auch Alaba da nicht rankommen. Und mit Nianzou hat man einen potentiellen Nachfolger mit viel Potential bereits verpflichtet.

    • 14.07.20

      Also wenn Sane mehr verdienen würde als Alaba, würde ich mir an dessen Stelle durchaus Gedanken machen. Mit welchem Argument sollte ein 4 Jahre jüngerer Spieler denn mehr verdienen?

  • 14.07.20

    [Kommentar gelöscht]

  • 14.07.20

    Ab 36 Mio Gesprächsbereit ... ja klar ...
    Ist doch alles nur Vertragsgeplänkel, der bleibt garantiert in München.

  • 14.07.20

    Alaba oder nix!