DU BESUCHST UNS MIT AKTIVEN ADBLOCKER

Werbung nervt - klar. Aber unser Team arbeitet täglich hart für Dich
und finanziert sich über die Werbeeinnahmen.

Daher bitten wir Dich, uns mit einer der folgenden Optionen
zu untersützen:

ADBLOCKER
DEAKTIVIEREN

EIN VIDEO ANSEHEN -
1 TAG WERBEFREI

1,99 € für
1 MONAT WERBEFREI

04.12.2018 - 09:37 Uhr Autor: Bengt-Magnus Meyer

Der kometenhafte Aufstieg des Jadon Sancho bei Borussia Dortmund in dieser Saison dürfte auch bei den Topklubs in Europa nicht unbemerkt geblieben sein. So soll die Führungsetage des FC Barcelona Gefallen am 18-Jährigen gefunden und ihn für den kommenden Sommer im Blick haben, berichtet Pablo Pinto, Redakteur von "Carrusel Deportivo" beim Radiosender "Cadena SER".


Erst im August 2017 war Sancho vom BVB für kolportierte knapp acht Millionen Euro aus dem Nachwuchs von Manchester City verpflichtet worden. In seiner ersten Saison bei den Schwarz-Gelben kam der Engländer auf zwölf Einsätze mit einem Tor und vier Vorlagen, deutete da sein großes Talent aber bereits an.

In dieser Spielzeit gelang dem Angreifer dann der Durchbruch und sogar der Sprung in die englische Nationalmannschaft. Seit dem siebten Spieltag stand Sancho in jeder Ligapartie in der Startelf. Wettbewerbsübergreifend kommt er auf fünf Tore und neun Vorlagen. Gut für Dortmund, dass Sportdirektor Michael Zorc den Vertrag des Youngsters noch im Oktober von 2020 bis auf 2022 ausweitete – wohlgemerkt ohne Ausstiegsklausel.

Sollte Barca also einen Vorstoß auf Sancho wagen, dürfte sich die Führungsriege an die harten Verhandlungen beim Transfer von Ousmane Dembélé erinnert fühlen, für den die Katalanen 2017 mit 105 Millionen Euro (zuzüglich Boni) äußerst tief in die Tasche greifen mussten. Die Tatsache, dass sich ein Wechsel von Christian Pulisic abzeichnet, der auf den gleichen Positionen beheimatet ist, dürfte erschwerend hinzukommen.

Zudem ist Sancho nicht allein mit Geld zu locken: Statt sich dem deutschen Rekordmeister Bayern München anzuschließen, entschied sich der Youngster aufgrund der besseren Aussicht auf Spielpraxis für einen Wechsel zu seinem aktuellen Arbeitgeber Borussia Dortmund.

Quelle: twitter.com

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

-
-
2,94 Note
2,50 Note
Saison
2015/16
2016/17
2017/18
2018/19
Einsätze
-
-
12
14

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

84% KAUFEN!
0% BEOBACHTEN!
15% VERKAUFEN!
  • KOMMENTARE

  • 04.12.18

    Würde da gut reinpassen. Habe ich aber auch bei Dembele gedacht :-D

    BEITRAG MELDEN

    • 04.12.18

      Dembele steigert sich aber auch immer mehr rein. 13 Scorer in 18 partien diese Saison.

      BEITRAG MELDEN

  • 04.12.18

    Tolle Quelle. Meine Mutter hat das auch neulich gemeint...

    BEITRAG MELDEN

  • charls.10 charls.10 1 Frage 277 x gevotet
    04.12.18

    Wieder ein kleiner Goldgriff für den BVB. Hat heuer schon die ein oder andere Partie alleine entschieden und das mit Baujahr 2000. Verkauf im Sommer mMn ausgeschlossen.
    In ein paar Jahren der nächste 3-stellige Millionen Transfer.

    BEITRAG MELDEN

  • 04.12.18

    Können wir das nicht dieses Mal von Anfang an lassen? Es hat sowieso jeder Verein Interesse, völlig uninteressante news.

    BEITRAG MELDEN

    • 04.12.18

      Hier gebe ich dir Recht, da gibt es vermutlich kaum einen Verein, der kein Interesse hat. Die Frage ist: Hat Dortmund eine Schmerzgrenze und dann bleibt eben auch nur noch ein kleiner Teil über, der sich das vermutlich leisten könnte.

      BEITRAG MELDEN

    • 04.12.18

      Prinzipiell hat wohl jeder Verein (insbesondere ein börsennotierter) eine Schmerzensgrenze für seine Spieler. Die Frage ist nur, ob diese Schmerzensgrenze erst ab 2020 interessant wird, wenn der Vertrag dann langsam kürzer wird. Bei aktuell noch 3,5 Jahren Vertragslaufzeit kann ich mir schwer vorstellen, dass Dortmund schwach werden wird. Die Verantwortlichen sehen ja, dass da momentan etwas zusammenwächst und ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass man da einen Spieler abgibt, wenn man nicht muss.
      Bei Pulisic sieht die Lage wegen nur noch einem Jahr Vertragslaufzeit anders aus, aber so lange Sancho seine persönliche Entwicklung beim BVB fortschreiten sieht, wird er bestimmt noch ein oder zwei Jahre beim BVB mitnehmen. Seine Entscheidung, ManCity zu verlassen und nach Dortmund zu wechseln, zeugt ja auch von seiner Einstellung, unbedingt spielen zu wollen - und nicht bei einem Topclub auf der Bank zu sitzen.

      BEITRAG MELDEN

    • 04.12.18

      Barca hat diese Saison schon viel investiert. Ausserdem sind sie offensiv mit Suarez, Messi, Dembele und Coutinho sehr gut besetzt.
      Sancho verpflichten hiesse entweder ihn oder Dembele auf die Bank. Bei einer Ablöse von 100m+ für Sancho ist das nur vorstellbar wenn die Dembele verkaufen. Das wiederum wird von der Entwicklung von Dembele abhängen. Er scheint sich ja grade zu fangen.

      Ein Transfer von Sancho ist nur im Sommer andenkbar, und dann nur zu obszönen Preisen. Dortmund wird sich an der Dembele-Ablöse letztes Jahr orientieren und ausserdem mehr wollen als Barca bei einem möglichen Dembele-Verkauf erzielen würde.
      Das wird seeeehr teuer.
      Wichtiger für Barca wäre jemand für die Defensive. Imo ist die Chance auf einen Wechsel nach Barcelona sehr gering.

      BEITRAG MELDEN

    • 04.12.18

      du vergisst das malcolm auch noch da ist, somit absolute ente. Barca hat wenn ganz andere baustellen. Dieser Transfer ist auch nur in geringster weise realistisch, wenn minimum einer der offensivspieler den Verein verlässt. Zumal der BvB, sollte pulisic den Verein verlassen für eine akzeptable Summe, ganz bestimmt keine wichtigen Spieler abgeben wird/muss. Selbst bei einer 100 Mio offerte die Sancho bisher aufjedenfall noch nicht rechtfertigt, könnte man und würde man dies ganz eifnach ablehnen. Auba und Dembele haben allein so viel Geld in die kasse gespült, dass man ohne weiteres nächsten Sommer nochmal so investieren könnte wie dieses Jahr. Je nachdem ob Pulisic wechselt und wie weit man in der CL kommt, ist somit geld mehr als genügend da.

      BEITRAG MELDEN

  • 04.12.18

    ich habe auch interessante news. scheiße riecht scheiße.

    BEITRAG MELDEN

  • 04.12.18

    Kann mich da @fietje und @martinez20 nur anschließen.

    Hier kommen sicher einige Punkte zusammen, die dazu führen, dass dies kein Thema werden dürfte.
    Wie schon genannt wird ganz Europa auf Sancho schauen, also könnten wir die gleiche News auch zu Bayern, PSG, City, Liverpool, Chelsea, ManU, Milan und Real aufmachen, denn sollte irgendeine Scoutingabteilung Ihn sich net anschauen sollten sie wohl den Job wechseln. Denke er legt gerade einen vergleichbaren Start hin wie Mbappe oder Dembele und folglich ist er für jeden Topclub interessant.

    Was jetzt aber den Unterschied zu einem Dembele sicher ausmacht ist der Punkt, dass er ja bewusst beim BVB verlängert hat vor kurzem, dass heisst er wird wohl zum einen sich wohl fühlen in dem Umfeld und zum anderen sicher einen Karriereplan verfolgen. Ich gehe net davon aus, dass er auf ewig beim BVB bleibt aber ich denke durchaus, dass 1 oder vielleicht sogar 2 weitere Jahre beim BVB möglich sind. Ist charakterlich auch nicht mit dem trotzigen französischen Kleinkind zu vergleichen.

    Hinzu kommt, dass der BVB durch die Abgänge von Dembele und Auba reichlich Geld in der Kasse hat. Aus Katalonien kommen zudem noch weitere Millionen da sie Dembele derzeit spielen lassen (müssen) und folglich Dortmund noch weitere Zahlungen erhält und selbst wenn Sie Ihn verkaufen werden die weiteren Boni (bis zu einem Gesamtpreis von 145Mio soweit ich weiss) fällig. Das heisst im Vergleich zur Causa Dembele, hat man derzeit ausreichend finanzielle Mittel. Dembele war ja die erste wirkliche große Cashcow des BVB, auch wenn vor Ihm schon Spieler Geld brachten aber eben nicht in den Sphären von über 100Mio.

    Des weiteren wird Pulisic den Verein verlassen (ob im Winter oder Sommer) und dann wahrscheinlich auch nochmal irgendwas zwischen 60-80Mio in die Kassen spülen. Somit kann man dann auch als börsennotierter Verein Angebote von über 100Mio ausschlagen, da man ohnehin Profit macht und einen "nicht Verkauf" dann auch mit sportlichen Argumenten begründen kann wenn die finanziellen Gesichtspunkte gesichert sind. Selbst wenn der BVB dann einen Ersatz für Pulisic verpflichten muss und wird, wird man denke Ich noch mit einem Plus rausgehen selbst bei einem gehandelten Hazard (wenn er kommen sollte).

    Ich befürchte zwar, dass der kommende Sommer jeden 2. Tag eine Sancho News beinhalten wird aber denke der BVB wird im kommenden Sommer hart bleiben (können) und Sancho wird wohl sofern er nicht Sportinvalide werden würde auch nicht an Wert verlieren in den nächsten Jahren. Wenn es so weitergeht wird er wohl eher die Mbappe Preisklasse werden. Da hatte der BVB tatsächliche das goldene Händchen!

    BEITRAG MELDEN

  • Muck Mack Muck Mack 5 Fragen 1.216 x gevotet
    04.12.18

    wer nicht? einer der top nachwuchstalente in der bl.

    BEITRAG MELDEN

  • 04.12.18

    Die spannende Frage ist doch nicht, ob Sancho bleibt, sondern ob der BVB es schafft einen Kader zu halten, der den Ehrgeiz und die Lust auf Titel der jungen wilden befriedigen kann.
    Wenn wir es schaffen, Titel zu erringen, werden die jungen bleiben.

    BEITRAG MELDEN

  • 04.12.18

    Einfach lästig, dass die grossen Mannschaften alle Talente schnappen wollen.

    BEITRAG MELDEN

    • BEITRAG MELDEN