27.01.2019 - 13:18 Uhr Autor: Robin Meise

Aus der Stammformation von Bayer Leverkusen ist Kai Havertz inzwischen nicht mehr wegzudenken. Nach seiner vielversprechenden letzten Saison, in der er 14 Scorerpunkte in 34 Pflichtpartien sammelte, knüpfte der erst 19 Jahre junge Mittelfeldakteur in der aktuellen Spielzeit nahtlos an seine guten Leistungen an und blickt auf eine erfolgreiche erste Halbserie zurück. Satte Neun Tore und sechs Vorlagen markierte er in der Hinrunde.


Aufgrund der positiven Bilanz geriet der Nationalspieler in das Visier zahlreicher Topklubs. Neben Ligaprimus FC Bayern München sollen unter anderem auch der FC Barcelona, Real Madrid, FC Liverpool und Paris Saint-Germain ein Auge auf den noch bis 2022 an den Werksklub gebundenen Youngster geworfen haben.

Im Rahmen von "Wontorra - der Fußball-Talk" bekräftigte Bayer-Sportchef Rudi Völler am Sonntag noch einmal seine Absicht, Havertz auch in Zukunft im Verein halten zu wollen. "Dass ein Jahrhunderttalent wie er irgendwann andere Ambitionen hat, ist normal. Dann werden wir uns zusammensetzen. Jetzt ist der Zeitpunkt aber noch nicht gekommen. Er wird im Sommer nicht gehen."

"Die Vertragssituation ist sehr angenehm für uns. Und Kai fühlt sich sehr wohl bei uns, ist bei uns aufgewachsen. Ich bin mir sicher, dass er noch eine Weile in Leverkusen bleibt", gab der Funktionär abschließend zu Protokoll.

Quelle: Sky

LIGAINSIDER-DURCHSCHNITTSNOTE in den letzten VIER Jahren

-
3,42 Note
3,22 Note
2,87 Note
Saison
2015/16
2016/17
2017/18
2018/19
Einsätze
-
24
30
34

Deine Einschätzung als Manager? Stimme jetzt ab und sieh, was die Community denkt:

85% KAUFEN!
7% BEOBACHTEN!
7% VERKAUFEN!
AKTUELLE TOP-THEMEN
  • KOMMENTARE

  • 27.01.19

    Wäre doch super wenn Sie ihn noch etwas halten können. Hätten sie auch verdient. Die Schmiede Bayer ist schon ne gute Sache für den deutschen Fußball.

    BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Kommt allerdings aus Aachen. 😉✌️

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Spielt doch keine Rolle. Ich kann ja noch anfügen dass die Aachener Damen super kicker auf die Welt bringen wenn du willst und sie dort nen guten jugendverein haben

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Naja, seit er 11 ist, ist er in Leverkusen, die ihn wie schon viele andere vorher top ausgebildet haben..

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Wen hat Leverkusen denn so ausgebildet?

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Wie weit soll ich ausholen? Wie alt bist du denn?

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Jorginho, Émerson, Lúcio, Ballack , ze Roberto und so Sachen .....oder eher so Zeug wie havertz ,Leno, Tah, Brandt, Henrichs, Karim Bellarabi, Stefan Kießling und Lars Bender ?....vielleicht aber auch welche wie Toni Kroos.

      Leverkusen hat seit 2006 die meisten Spieler an Jogi geliefert vor Schalke, Dortmund und Bayern .....also so schlecht sind die nicht in ihrer Schmiede.

      Nicht ganz so gut wie die Roten teufel aber es passt zum über die Runden kommen .

      BEITRAG MELDEN

    • BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Wenn man es genau haben will:
      Bevor er 10 Jahre alt war, war er bei "Alemannia Mariadorf"
      Dann war er bei mit 10-11 Jahren bei "Alemannia Aachen".

      Bei Bayer ab 11 Jahre. Also insgesamt schon 8 Jahre.
      Da hat Bayer doch den größten Anteil an der Entwicklung.

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      @captaincit
      Außer Henrichs ist kein Spieler für Bayer in der Jugend aufgelaufen.

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Und Henrichs spielt ja auch nahezu Weltklasse, nicht?

      BEITRAG MELDEN

  • 27.01.19

    also langsam ist da eben auch ne konstanz zu sehen bei dem jungen, das ist unglaublich für das alter. sieht alles nach dem neuen star des deutschen fußballs aus, und ich freu mich drauf!

    als bayern fan doppelt, der kommt schon an die säbener irgendwann :P

    BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Schade dass die in München nix eigenes mehr hinbekommen. Aber sicherlich hast du am Ende recht. Haben die nicht so n fettes trainingsausbildungsnest gebaut ?

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Naja Bayern hat auch nicht den Druck es selbst hinbekommen zu müssen im Gegensatz zu Dortmund, Bayer , BMG usw..
      Und ja sie haben ein riesiges Nachwuchsleistungszentrum gebaut, aber dass alle denken, man könnte dann nach einem Jahr direkt 20 Talente "ernten" ist auch realitätsfern.
      Bis dies Früchte tragen wird, wird noch Jahre dauern, denn die "Generation" die man da auf höchstem Niveau aufbaut kommt grad in die Pubertät vielleicht...

      Leipzig hat das Teil seit 5 Jahren und kauft auch fast alles dazu in letzter Zeit, da es eben nicht garantiert, dass man zu jeder Zeit immer die Spieler bekommt die man braucht.

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Andere Vereine bekommen doch auch nix hin. Was macht denn Dortmund? Hakimi, sancho, dembele, akanji und Co. Kommen alle nicht aus der eigenen Jugend aber genau Hauptsache erstmal gegen Bayern haten

      BEITRAG MELDEN

    • FatTony0 FatTony0 1 Frage 245 x gevotet
      27.01.19

      Nix ist relativ. Allein dieses Jahr hat es ja z.B. Ein bruun larssen geschaft, davor die Jahre ein pulisic der kürzlich eine 64-Mio Ablöse generiert hat. Natürlich fischt Dortmund Vorallem international; allerdings hat man Standort bedingt auch viel mehr Konkurrenz als die Bayern. In nrw hat man mit Leverkusen, Schalke, Düsseldorf & Co. große Konkurrenz. Und trotzdem haben alle diese Vereine in den letzten Jahren sehr gute Talente in ihre Mannschaften integrieren können. Bei Bayern wartet man da seit Alaba vergebens auf jemanden.

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Na es werden auch wieder Äpfel und Birnen verglichen...
      Dortmund, Schalke, Bayer, Gladbach und Co. müssen auch den Weg gehen, Talente zu entwickeln und eben sich ihre Spieler selbst zu formen und aufzubauen, Bayern ist nunmal Ligaprimus und kann es sich erlauben eben fertigere oder fertige Spieler für viel Geld zu kaufen. Man hat gar nicht die Not, dass die eigenen Talente klappen.

      Und das letzte Talent, dass aus der Bayernjugend kam und es direkt geschafft hat war Müller nicht Alaba, da dieser auch in Hoffenheim geformt wurde aber ist auch egal. Bayern muss das eben nicht selber machen und natürlich mag es einen nerven, dass man als Anhänger von Bayer es zum kotzen findet, dass Havertz wohl früher oder später bei den Bayern landen wird, aber Schalke war bei Neuer und Goretzka auch net glücklicher oder der BVB bei Hummels, Götze, Lewandowski oder Bremen bei Gnabry usw. usw.. Aber glaube jeder Verein in dem Geschäft kann da seinen Platz gut einordnen und weiss damit zu leben und eben dann auch im Idealfall finanziellen gewinn daraus zu ziehen.

      Aber jetzt gegen Bayern zu haten weil Sie keine Talente ausbilden ist albern...Sie müssen es eben nicht und wenn mal einer dabei ist in 5 Jahren der es schafft nehmen Sie das gerne mit ansonsten kommen Sie eben auch ohne zurecht.

      BEITRAG MELDEN

    • FatTony0 FatTony0 1 Frage 245 x gevotet
      27.01.19

      Erst einmal ob Alaba verliehen worden ist oder nicht, ist relativ egal. Er kam aus der Jugend von Bayern und hat es in die erste Mannschaft geschaft. Demzufolge könnte man sonst auch behaupten Stuttgart hätte lahm rausgebracht und nicht Bayern. Leihen sind für Topteams eben ein angebrachtes Mittel die vielversprechenden Talenten aus den eigenen Reihen aufzubauen. Und seitdem kam nicht mehr viel von Bayern und das ist für das beste Team der Liga kein gutes Zeichen, weil eigene talente überlebenswichtig für jeden Verein der welt ist. Barca kann doch nur unsummen für de jong und andere Gute Talente blechen, weil man immer wieder auch gute Talente die nicht gut genug für die erste elf waren für gute Beträge verkaufen konnte. Mit Vereinen wie PSG, City und CO. kann Bayern nicht langfristig sich nur topspieler kaufen, weil man das auf längere Sicht nicht finanziell mithalten kann sich auf jeder Position SPieler zu kaufen, oder man muss eine Schublade tiefer greifen und sich Talente aus anderen Ligen für mittlere Beträge holen und ich glaube da ist eine funktionierende Jugendarbeit auf lange sicht der gesündere Weg.
      Bayern war nie der große Ausbildungsverein aber wenn man sich mal anschaut was zwischen 2000 - 2010 alles aus der eigenen jugend kam, und dann zwischen 10-19 ist da schon ein ordentlicher Abwärtstrend erkennbar. Eine gute Mischung machts wenn 2-3 Spieler selber fördert wie müller, alaba, schweini, lahm dann hat man 2-3 problemstellen weniger für die man groß geld aufwenden müsste. Natürlich wird Bayern nie der große Ausbildungsverein aber ganz ohne gehts auch nicht.

      BEITRAG MELDEN

  • 27.01.19

    Erinnere mich da auch an eine bekannte Aussage aus Leverkusen:
    "Ich tue dies weil ich ein absolut reines Gewissen habe" :D
    Wie das ausging weiss man ja auch noch, aber klar klar ist, dass Bayer erstmal alle Zügel in der Hand hält. Der Junge hat Vertrag bis 2022 und keine AK (soweit bekannt), folglich geht es nur über die Zustimmung des Vereines, wobei auch allen klar sein dürfte, dass er auf Dauer nicht zu halten sein wird, wenn er so weitermacht. Da stellt sich denk ich nur die Frage, ob er national oder international wechselt und eben ob dann 2020 oder 2021. Bei seinem Alter können die Bayern sicher auch noch 1 Jahr länger warten z.B..

    BEITRAG MELDEN

  • 27.01.19

    Er würde meiner Meinung nach auch nichts falsch machen. Er ist jetzt schon ein absoluter Leistungsträger und ein sehr besonderer Spieler, der vielleicht noch ein bisschen reifen muss und dann müsste der nächste Schritt kommen um bei einem Top-Club eine wichtige Rolle zu spielen. Er wird wahrscheinlich noch sehr wichtig für die Nationalmannschaft.

    BEITRAG MELDEN

  • 27.01.19

    Geiler Kicker. Jogi sollte voll auf Ihn bauen. Made in Germany par excellence dieser Junge.

    BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Wer ist denn in der N11 nicht "made in Germany"?

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Na wo anders gemacht als in Deutschland wird sicher der ein oder andere dabei sein wenn man es wörtlich nehmen will :-) aber kicken gelernt haben sie wohl alle hier.

      BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Ja, war schon auf Clubebene zu verstehen, mit Bezug auf das weltbekannte made in Germany Qualitätssiegel.

      BEITRAG MELDEN

  • 27.01.19

    Noch 1-1,5 Jahre in Leverkusen entwickeln und dann zu einem top Verein. So schade es für Leverkusen ist aber dort wird er niemals sein Limit erreichen können. Toller Spieler mit großer Zukunft. Hoffen wir, dass er auch von schweren Verletzungen verschont bleibt. Dann kann er in die Fußstapfen von Kroos und co treten.

    BEITRAG MELDEN

  • 27.01.19

    Er kann es auf jeden Fall jetzt schon wagen zu einem Top-Club zu wechseln.
    Jedoch wird er dann evtl. zunächst häufiger auf der Bank Platz nehmen müssen.

    Wäre ich sein Berater, würde ich ihm raten noch bis zur 2020 zu warten, auch wenn er wechseln will.
    In Leverkusen hat er sicheren Stammplatz und so ist seine Teilnahme bei EM20 nicht gefährdet.

    Wenn er dann ein gutes Turnier spielt, werden Mega-Angebote ein flattern und Stammplatzwahrscheinlichkeit erheblich steigern.
    Für seine Spielanlage, wäre wohl Barca die interessanteste Wahl.

    BEITRAG MELDEN

  • 27.01.19

    Natürlich wünscht sich Rudi das und sie haben die Trümpfe in der Hand. Die Frage ist trotzdem was wohl passiert wenn jemand kommt und 80 Millionen hin legt.

    BEITRAG MELDEN

    • 27.01.19

      Ich würde sagen 80 Millionen werden nicht reichen 🤷🏼‍♂️

      BEITRAG MELDEN

    • FatTony0 FatTony0 1 Frage 245 x gevotet
      27.01.19

      Aus Leverkusener Sicht sollte man bei einem überragenden Angebot direkt zuschlagen. Havertz ist stand Jetzt das beste deutsche Talent und in seiner Alterklasse einer der 10 vllt 5 besten Talente der Welt.
      Bei Bailey hat man aber gesehen wie schnell solche Talente an Wert verlieren können, eine mittelmässige rückrunde und eine schwächere Hinrunde und die 70-80 Mio die englische Klubs angeblich im letzten winter bereit waren zu zahlen, sind meilenweit entfernt.
      Wenn man 100-120 Mio. wo auch immer her kriegen könnte, sollte man sich ernsthaft damit beschäftigen ihn nicht vllt. lieber doch ziehen zu lassen.

      BEITRAG MELDEN

    • 28.01.19

      Havertz ist aber kein One-Hit-Wonder, der junge ist gerade 19 Jahre alt geworden und spielt seit jetzt fast 3 Jahren konstant gut und wird jeden Tag besser und wertvoller. Jeder erwartet bei Ihm eine schlechtere Phase und jeder hätte Verständnis dafür, aber die kommt einfach nicht. Kai ist einfach ein überragender Spieler und ist gerade auf bestem Weg ein absoluter Superstar zu werden.

      BEITRAG MELDEN

    • FatTony0 FatTony0 1 Frage 245 x gevotet
      28.01.19

      Denke das havertz auch kein one-hit wonder ist. Nichtsdestotrotz war ein Bailey vor Leverkusen schon ein talent das in Europa auf sich aufmerksam gemacht hat und nicht nur letzte Saison. Das du jetzt schon sagst, er wird keine schlechtere Phase haben ist recht gewagt. Das Ding ist das Leverkusen realistisch sein muss, ein Havertz wird man nicht ewig halten kann und aufgrund seines Alters, Vertragszeit und derzeitiger Leistungen denke ich das eine mögliche Ablösesumme nicht noch groß steigen kann. Ich glaube das eine 3 stelliger Millionenbetrag momentan definitiv machbar ist, und das wäre eine Summe die Leverkusen langfristig konkurrenzfähig machen könnte in der buli.
      Ich glaube auch das er auf dem Weg zur Weltklasse ist, aber sollte er sich jetzt so 2-3 jahre weiterentwickeln und wirklich ein Weltklassespieler werden, denke ich wäre eine kommende ablöse aufgrund der Vertragslaufzeit vielleicht sogar niedriger als jetzt. Jetzt könnte ihn man ohne Angst vor Verletzungen oder Leistungseinbruch mit riesigem Gewinn verkaufen und dann mit dem Scouting-Bereich den man hat und der nötigen Geduld ggü. Vereinen wie Bayern, Schalke usw. ein junges Team formen, dass man ja schon so hat und puntuell verbessert ( 6er/8er, 2 AV und ein Stürmer vllt.)
      Als Fan eines Vereines will man natürlich nie den besten Spieler abgeben, aber das Geld für einen Havertz könnte Leverkusen langfristig verbessern.

      BEITRAG MELDEN

    • 28.01.19

      "Das du jetzt schon sagst, er wird keine schlechtere Phase haben ist recht gewagt"
      Habe ich nirgendwo geschrieben!

      "Das Ding ist das Leverkusen realistisch sein muss, ein Havertz wird man nicht ewig halten "
      Auch das ist jedem bewusst, macht ihn aber trotzdem nicht günstiger.

      "Ich glaube das eine 3 stelliger Millionenbetrag momentan definitiv machbar ist, und das wäre eine Summe die Leverkusen langfristig konkurrenzfähig machen könnte in der buli"
      Nicht wirklich, wenn jeder weiß das du Geld hast, passt jeder seinen Preis an, siehe Dortmund nach Dembele verkauf, Barca nach dem Neymar verkauf usw.

      " mit riesigem Gewinn verkaufen und dann mit dem Scouting-Bereich den man hat und der nötigen Geduld ggü. Vereinen wie Bayern, Schalke usw. ein junges Team formen, dass man ja schon so hat und puntuell verbessert "
      Die Frage ist, wo man sich selber sehen möchte, das Junge Team was dann ausgebildet wurde, wird doch dann genau da stehen wo jetzt ein Havertz steht... er wird auf seinem Höhepunkt wieder weggekauft. Das ist in Leverkusen doch schon immer so gewesen, daher wüsste ich nicht, warum man Havertz so früh wie möglich abgeben sollte? Um das nächste Talent ran zu führen, welches den Verein dann wieder verlässt?

      Wenn Havertz sich bereit für den nächsten Schritt sieht, wird man reden, wie immer in Leverkusen... für Fans wie mich, der gerne höhere Ambitionen mit dem Verein erleben würde, leider die Wahrheit.

      BEITRAG MELDEN

    • FatTony0 FatTony0 1 Frage 245 x gevotet
      28.01.19

      zu erst einmal " jeder wartet auf die schlechte (....), aber die kommt einfach nicht" -> hört sich für mich schon so an. Klar nutzen die Vereine das aus, aber es geht ja nicht darum das Leverkusen innerhalb eines Jahres alles raushauen muss, sondern das das Geld ist, das langfristig dem Verein schon helfen kann und ich glaube man sich so langfristig eher in der Buli oben etablieren kann indem man bestehende problemstellen ausmerzt.
      Würde mich freuen wenn Havertz ein weltklassespieler wird und ewig Leverkusen erhalten bleibt, aber das ist doch schon sehr fraglich.
      Deswegen für mich ja nur die Frage, wieso man nicht jetzt das Geld nehme sollten, dem aufnehmenden Verein alle Risiken für die Zukunft tragen lässt und dann mit dem Geld ein starkes Team formt.
      Man wird sich jetzt vermutlich auch schon in den A**** beißen, das man einen Bailey nicht abgegeben hat, als man noch 70-80 Mio für ihn hätte bekommen können. Das interesse aus England soll ja da gewesen sein.
      Sehe für kleinere Vereine in solchen Situationen nur die Chance sich langfristig zu verbessern, denn Fussball ist ein Manschaftssport und ein Havertz alleine wird leverkusen nicht zur Meisterschaft schiessen.

      BEITRAG MELDEN

    • 29.01.19

      Ok dann habe ich mich vermutlich nicht richtig ausgedrückt, gemeint war das sie bisher zum Glück einfach nicht gekommen ist..
      Zum Thema Geld nicht direkt ausgeben:
      Doch als Verein, besonders als Leverkusen musst du das Geld reinvestieren, denn es bringt keinem Verein etwas, einfach einen riesen haufen an Steuern für diesen Gewinn zu bezahlen, außerdem muss Leverkusen jedes Plus bzw. jeden Gewinn an die Bayer AG abführen.
      Und nein ich glaube nicht das sich jemand über Bailey ärgert, denn der Junge hat gezeigt was er kann, er steckt in einem Formtief, wird da aber auch wieder rauskommen. Das was er in der einen Hinrunde gespielt hat, spielst du nicht, wenn du nicht das Talent oder Potenzial dazu hast. Bin mir sehr sicher, das Bailey demnächst wieder aufdrehen wird.

      BEITRAG MELDEN

    • FatTony0 FatTony0 1 Frage 245 x gevotet
      29.01.19

      klar ich halte von Bailey auch viel. Aber die Hinrunde die er gespielt hat, davon ist er halt meilenweit entfernt und selbst wenn ich sich wieder fängt unter Bosz glaube ich nicht das er nochmal einen Wert wie diesen erreicht.
      Unterm Strich geht es mir ja nur darum, dass Leverkusen eben den sicheren Weg fährt wenn man eine horrende Summe jenseits der 100Mio für Havertz einsteckt, aber ich weiß auch ehrlich gesagt nicht wie genau das läuft, wenn du sagst das jeder Gewinn an die Bayer AG abgeführt wird. bei Dortmund hat es aber auch geklappt nach dem Dembele und Auba-Verkauf spieler nicht für übertriebene Preise zu kaufen, man muss sich natürlich geschickt anstellen. das Vereine wie Barcelona nach dem Neymar transfer dann extra hohe Preise blechen müssen, ist nicht mit Leverkusen zu vergleichen, da Barcelona eben nur eine gerine Anzahl an interessanten Spieler hat die barcelona auf ihrem niveau weiterhelfen, dass man dann auf "gesunde" Vereine wie den BvB oder Liverpool zurückgreifen muss, die kein geld benötigen ist für Barcelona bitter. Aber Leverkusen muss da ja generell eine schublade tiefer greifen und dann wirds mehrere Vereine geben, z.B. Monaco die bei einem möglichen Abstieg den ein oder anderen talentierten Spieler abzugeben hätten.
      Zusammenfassend sage ich ja nicht das Havertz nicht das Geld wert wäre, aber ein Verein wie Leverkusen die meiner Meinung nach 2 gute Aussenverteidiger ( einen, wenn Bender langfristig auf rechts gesetzt ist), mindestens einen 6er/8er weil aranguiz verletzungsanfällig, Bender verletztunganfällig und auf Rv vllt. eingeplant, und vielleicht einen richtigen Stürmer, der in einem funktionierenden Team für 20 Tore gut ist, gebrauchen könnten. Nichts gegen Volland, aber das ist einfach kein Spielertyp für eine einzelne Spitze. und wenn man 100-120 mio für havertz rechnet, aus denen man dann vllt effektiv wieder 80 mio reinvestiert können 2-3 dieser Problemstellen eben mit einem "neuen" Havertz, Bailey, tah usw. gefüllt werden, dafür halte ich den Scoutingbereich von Leverkusen einfach für gut genug (mMn der beste in deutschland, ja auch besser als beim BvB)

      BEITRAG MELDEN

    • 29.01.19

      Das Problem daran ist aber, das Leverkusen zwangsläufig international Spielen muss und das CL nicht EL, denn sonst ist Leverkusen nicht attraktiv genug um die guten Talente anzulocken. Auf der anderen Seite seine besten Spieler zu verkaufen um den Kader mit durchschnittlichen Spielern zu füllen bringt den Verein auch nicht weiter. Wenn Leverkusen dieses Jahr wieder die CL nicht erreicht, was denke ich bereits ausgeschlossen ist das man noch in die CL kommt, wird es richtig schwer zumindest die größten Talente zu halten (Tah, Brandt, Bailey, Havertz). Leverkusen ist nun schon mehr oder weniger im Mittelmaß der Liga angekommen, da wieder rauszukommen, ist für einen "kleinen" Verein wie Leverkusen jetzt schwer genug und da muss man halt auch nicht seine besten Spieler verkaufen, die verlieren den Wert eh nicht, steigen sogar bei den kranken Preisen jedes Jahr, da muss man lieber schauen das man seine sportlichen Ziele wieder erreicht.

      BEITRAG MELDEN

    • FatTony0 FatTony0 1 Frage 245 x gevotet
      29.01.19

      kann deine Punkte nachvollziehen und ein Havertz-Verbleib wäre definitiv nicht schlechtes.
      Aber die aussage, dass diese Spieler den Wert eh nicht verlieren, ist genau die Krux an der Sache. Den bei so jungen SPielern ist die Schwankung so riesig. Ein Mittelmässiges Jahr und du kannst direkt 40-50 Mio bei einem Verkauf abziehen.
      Harit letztes Jahr zum besten newcomer gewählt worden, bringt jetzt schon knapp 20 mio weniger ein als er im sommer noch für gehandelt worden ist. Bailey wird stand jetzt ganz gewiss keine 70-80 mio einbringen. Lass Havertz sich einmal schwer Verletzten und Leverkusen könnte am Ende statt mit 100 mit 30-40 mio da stehen. Will hier jetzt nix schwarz malen, aber im Fussball geht es eben so schnell. Da ist ein Sanches nach 2 mittelmässigen Saisons, vom gefragtesten Talent zum naja Spieler motiert. Diese Saison kann er sein potenzial wieder erkennen lassen, aber vor der Saison glaubst du doch nicht ernsthaft das Bayern 20 mio oder mehr für den bekommen hätte.
      Hoffe das havertz so weiter macht, aber leute wie Wilshere haben bewiesen wie eine Verletzung die vermeintlich größten Talente zerstören kann.

      BEITRAG MELDEN