21.03.2018 - 08:58 Uhr Gemeldet von: Kristian Dordevic | Autor: Kristian Dordevic

Schon vor Wochenfrist schrieb Ex-Profi Dietmar Hamann in seiner Kolumne bei "Sky", dass Mauricio Pochettino, Chefcoach von Tottenham Hotspur, beim FC Bayern München aufs Radar geraten sein soll.


"Ich weiß, dass die Bayern Mauricio Pochettino kontaktiert haben und er eine Option war – und möglicherweise noch ist", so der ehemalige DFB-Nationalspieler. Nun berichtet die "Sport Bild", dass sich diese Darstellung mit ihren Informationen deckt.

FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic habe den 46-Jährigen in einer Runde mit Uli Hoeneß (Präsident) und Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender) vorgeschlagen. Anschließend soll es zu einer Kontaktaufnahme mit dem in Argentinien geborenen Übungsleiter gekommen sein.

Eigentlich wurde an der Säbener Straße die Vorgabe gemacht, dass der nächste Trainer die deutsche Sprache beherrschen müsse. Salihamidzic vertrete dem Sportmagazin zufolge indes eine andere Meinung.

Pochettino trainiert die Spurs bereits seit Mitte 2014 und besitzt noch einen bis 2021 laufenden Vertrag. Um überhaupt Verhandlungen mit den Nordlondonern eröffnen zu können, müsste Bayern womöglich die Bereitschaft zeigen, eine Ablöse im zweistelligen Millionenbereich auf den Tisch zu legen.

Obendrein wird dem Tottenham-Coach nachgesagt, für ein zukünftiges Engagement eher in Richtung Real Madrid zu schielen, wo die weitere Zusammenarbeit mit Zinédine Zidane ungewiss ist. Zudem soll Paris Saint-Germain für Pochettino eine Option sein – als aktiver Profi spielt er schon von 2001 bis 2003 in der französischen Hauptstadt.


  • KOMMENTARE

  • 21.03.18

    Als hätte Brazzo so viel zu sagen in der Chefrunde.

  • 21.03.18

    Wenn Pochettino die Wahl hätte, zwischen Real Madrid und Bayern zu wählen, dann würd er niemals nach München wechseln.
    Unabhängig davon, dass die Meldung Quatsch ist.

    • 21.03.18

      So wie Lewandowski? (Edit: Hier stand kurzzeitig + Hummels, an dem Real angeblich auch Interesse zeigte / Lewy ist aber das deutlichz bessere Beispiel).

    • 21.03.18

      Wie kommst du auf Hummels? Der war nie bei real im Gespräch.
      Und bei lewa warten wir mal lieber ab.

    • 21.03.18

      Leandowski als Bayern Trainer? :-O

      Ne, wenn schon dann Sandro Wagner. ;)

    • 21.03.18

      Weshalb abwarten? Lewy hatte 2013 einen unterschrifsreifen Vertrag von Real auf dem Tisch liegen, mit dem er sogar noch mehr verdient hätte. Er unterschrieb aber in München. 2016 verlängerte Lewy seinen Vertrag, obwohl Real erneut Interesse bekundete. Auf was genau muss man also warten um zu sehen, dass sich jemand auch gegen Real und für Bayern entscheiden könnte?

    • 21.03.18

      Ja, jeder macht mal nen Fehler :D

    • 21.03.18

      Haste dazu ne Quelle amused? Nicht dass ich dich als Lügner abstempeln will, aber Lewy schwärmt doch schon gefühlt seine ganze Karriere davon, für Real zu spielen. Also warum sollte er zweimal ein Angebot von denen ausschlagen?

    • 21.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 21.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 21.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 21.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 21.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 21.03.18

      War eigentlich ein recht großes Thema damals. Aber gerne:

      http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-real-madrid-lockte-robert-lewandowski-mit-81-millionen-euro-a-941761.html

    • 21.03.18

      Okay, aber über ein zweites Angebot steht da nichts. Habe auch wenig bis nichts darüber gefunden, nur einen Satz in einem Bericht von einer Seite von der ich noch nie gehört hab.

    • 21.03.18

      Ich persönlich glaube, Lewa geht es eher darum, "marktgerecht" zu verdienen, als bei Real zu spielen. Real hat zwar schon sein Flair, er ist aber angeblich mit der Heimat sehr verbunden und ist in München nur einen Katzensprung davon entfernt. Außerdem spricht er schon Deutsch, etc. pp.

      Das ganze ist ihm zwar nicht so wichtig, dass er dafür Millionen von seinem Gehalt opfern würde, deswegen macht er immer wieder Stunk, sobald ein besser Angebot in Aussicht ist. Aber solange die Bayern nachlegen, bleibt er lieber in München als wechselt.

      Aber noch mal, das alles ist nur meine subjektive Einschätzung und beruht ausschließlich auf meinem Baugefühl und nicht an irgendwelchen Fakten.

    • 22.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 22.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 22.03.18

      @SerioeserUser, "Okay, aber über ein zweites Angebot steht da nichts"

      Du hast nichs davon mitbekommen, dass Real eigentlich seit Lewys Wechsel zu Bayern nahezu durchgehend (eben auch vor seiner Vertragsverlängerung) Interesse an Lewy bekundete? Da scheinst du wohl relativ der einzige in Fußballdeutschland zu sein. ^^ Überhaupt, weshalb geht es jetzt nur noch ums zweite Angebot? Ging ja darum, dass sich Lewy für Bayern und eben nicht für Real entschieden hat. Dass er 2013 bei Bayern anstatt bei Real unterschrieben hat nun als gegenstandslos abzutun, weil man selbst keinen Link zur zweiten ähnlichen Thematik vor seiner Vertragsverlängerung gefunden hat, hört sich für mich nach Ausflüchten an.

      Aber ich will ja nicht so sein, kann dir also auch gerne dazu einen Link posten, in dem es darum geht, dass Real angeblich sogar mit Lewy verhandelte, bevor er seinen Vertrag in München verlängerte. Die Aussage des Beraters 2016: "Real Madrid ist vor einigen Wochen auf uns zugekommen, wir haben uns alles angehört. Es ist ein großer, spannender Verein. Wir haben den FC Bayern darüber informiert, dass wir Gespräche mit Madrid geführt haben".

      https://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-karl-heinz-rummenigge-spricht-sachen-lewandowski-alaba-machtwort-6467710.html

      @linch, sehe ich auch so. Ginge es Lewy wirklich darum zu Real zu wechseln, hätte er das vermutlich längst getan, bzw. hätte er seinen Vertrag nicht verlängert. Vermutlich ist das alles nur Tamtam um mehr Kohle bei der Vertragsverlängerung rauszuschlagen. Ändert aber nichts daran, dass er wohl trotzdem längst bei Real spielen könnte, hat sich aber trotzdem für Bayern entschieden und das zweifeln hier ja welche an. Geht ja gar nicht darum, dass Real nicht der größere Klub wäre (usw.), geht ja nur darum, dass sich einzelne Spieler/Trainer durchaus auch mal für Bayern entscheiden können anstatt für Real, auch wenn das dem ein oder anderen schwer fällt zu glauben.

    • 22.03.18

      "Du hast nichs davon mitbekommen, dass Real eigentlich seit Lewys Wechsel zu Bayern nahezu durchgehend (eben auch vor seiner Vertragsverlängerung) Interesse an Lewy bekundete?" - Doch, habe ich. Genau das habe ich schon unter andere News zu diesem Thema geschrieben. Weiß aber nicht, was das hier zur Sache tut. Ich wollte von dir eine Quelle zu deinen behauptungen, womit du nur zum teil dienen konntest.
      "Überhaupt, weshalb geht es jetzt nur noch ums zweite Angebot?" - Nochmal, weil du diese Behauptung in den Raum geworfen hast, welche nicht wirklich durch Quellen im Netz gestützt werden konnte. Oder ich habe vielleicht nicht gründlich genug gesucht.
      "Dass er 2013 bei Bayern anstatt bei Real unterschrieben hat nun als gegenstandslos abzutun, weil man selbst keinen Link zur zweiten ähnlichen Thematik vor seiner Vertragsverlängerung gefunden hat, hört sich für mich nach Ausflüchten an." - Wie kann ich einen Fakt als gegenstandslos abtun bzw. wie könnte ich? Habe ich nicht gemacht und ich weiß nicht wie du auf diese, um dich zu zitieren, "gegenstandslose" Anschuldigung kommst. Er ist zu Bayern gegangen, ja, das wissen wir alle, also wie sollte ich da widersprechen? Verstehe ich nicht. Und was zur Hölle redest du von Ausflüchten? Wo benutze ich diese denn? Das war jetzt irgendwie alles gequirlte Scheisse die du hier geschrieben hast.

    • 23.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 23.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 23.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 23.03.18

      "Ich wollte von dir eine Quelle zu deinen behauptungen, womit du nur zum teil dienen konntest."

      Nur zum Teil? Was brauchst du denn noch, außer eine offizielle Stellungnahme von Rummenigge, dass er es als "Kriegserklärung" sieht, dass Real noch mit einen "unmoralischen Angebot" in den Deal funken wollte oder die Aussage des Beraters "dass sie mit Real geredet haben und Bayern darüber informiert haben"? Sorry, mehr geht ja kaum. ^^ Kannst du das mal bitte genauer erkären, weshalb die Quellen unzureichend sind? "Nö, die Quellen reichen nicht", ohne überhaupt eine Begründung abzugeben, weshalb die Quellen nicht aussagend sind, finde ich ein wenig dünn.

      "Wie kann ich einen Fakt als gegenstandslos abtun bzw. wie könnte ich?"

      Ich habe nirgendwo das Wort Fakt in den Mund genommen, das kommt von dir. Aber indem du überhaupt nicht darauf eingegangen bist, dass Lewy 2013 anstatt bei Bayern auch bei Real unterschreiben hätte können, darauf kam lediglich die Aussage "da steht aber nichts zur zweiten Thematik". Damit tust du die erste Thematik, nämlich dass Lewy 2013 bei Real unterschreiben hätte können, eben gegenstandslos ab, weil sie in deinem Beitrag gar keinen Bezug findet. Aber darum ging es grundsätzlich ja, dass sich eben ein Spieler/Trainer auch mal für Bayern anstatt für Real entscheiden könnte. Weshalb gehst du dann in deinem Beitrag nicht darauf ein, dass sich Lewy 2013 für Bayern und gegen Real entschieden hat, wenn doch genau das das Thema ist? Stattdessen kommt "aber vom möglichen zweiten Wechsel zu Real sehe ich da nichst und habe auch keinen Link im Internet gefunden".

    • 23.03.18

      P.S., gestern kam schon wieder die nächste News zu Lewy und Real, was nun schon seit 2014 nahezu durchgehend so der Fall ist.

    • 23.03.18

      "Weshalb gehst du dann in deinem Beitrag nicht darauf ein, dass sich Lewy 2013 für Bayern und gegen Real entschieden hat, wenn doch genau das das Thema ist?" - Ich gehe nicht darauf ein, weil das völlig außer Frage steht. Damals bevor Lewy zu den Bayern wechselte war Real an ihm dran. Ja, gut, wissen wir und jetzt? Was muss dazu noch gesagt werden? Nur von dem zweiten Angebot, von welchem du geredet hast, gibt es keine konkreten(!) Informationen und Quellen. Darum gehts die ganze Zeit. "2016 verlängerte Lewy seinen Vertrag, obwohl Real erneut Interesse bekundete." Um diese Behauptung gehts und dazu wollte ich von dir eine Quelle haben. Und bevor du wieder davon ablenkst und wieder angängst über das erste Angebot zu reden, was ich zum wiederholten Male nicht anzweifle(!), frage ich konkret: Hast du eine Quelle dazu oder wie kommst du darauf? Ich frage deswegen, weil ich mir einfach nicht vorstellen kann, warum Lewy ein zweites Angebot von Real ausschlagen sollte, wenn bekannt ist, dass er seit seiner Dortmunder Zeit mit einem Wechsel dorthin flirtet. Liefer eine Quelle zu deiner Behauptung und das Thema ist gegessen.

    • 23.03.18

      Hat amused nicht schon die Quelle angegeben? Ging es hier nicht um das "zweite mal"?

      https://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-bayern-karl-heinz-rummenigge-spricht-sachen-lewandowski-alaba-machtwort-6467710.html

    • 26.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 26.03.18

      [Kommentar gelöscht]

    • 26.03.18

      @linch, Natürlich habe ich die Quelle angegeben und sogar den entscheidenten Teil zitiert. Ihm gehts vermutlich auch längst nicht mehr um inhaltiches, sondern lediglich noch darum, sich weiter um das Thema zu winden.

      @SerioeserUser, ein seriöser User sollte Links, die er einfordert, auch lesen.

  • 21.03.18

    Vielleicht sehen das wenige so wie ich, aber vor allem nach der gerichtlichen Aussage von Tuchel als er meinte, dass er einen anderen Bezug zu dem Attentat als watzke hatte und eben nicht spielen wollte, ist alles kaputt gegangen. Dass es wegen so einer krassen Meinungsverschiedenheit zum Bruch kommt, wäre vermutlich auch bei anderen Trainern als bei Tuchel passiert. Also warum nicht Tuchel verpflichten? Er spricht deutsch, hat ein unglaubliches taktisches Verständnis, hat ein sehr gutes Verhältnis mit zumindest einigen Spielern gehabt, die dann im übrigen, vielleicht auch gerade der Tatsache geschuldet, wie mit Tuchel umgegangen wurde, gegangen sind. Ich glaube einfach nicht, das Tuchel das Monster ist, für das ihn viele halten. Er ist vermutlich nicht ganz einfach, aber da müssten klärende Gespräche zu beginn doch helfen (z.b. Transferpolitik). Keine Ahnung, ich hoffe er kommt zu uns. Hat sich auch dem BVB gegenüber immer anständig verhalten, obwohl er mehrfach von Verantwortlichen und Spielern öffentlich angegriffen wurde

    • 21.03.18

      Also, ich bin bei der Personalie Tuchel, mehr als schwankend. Ich habe die Befürchtung das geht mit einigen menschlich nicht und das fängt mit Hummels an. Lieber ein Jaht noch mit Jupp und dann versuchen Klopp zu bekommen

    • 21.03.18

      Jupp macht es nicht. Da bin ich mir sicher. Fachlich und menschlich über jeden Zweifel erhaben, aber an ihm nagt einfach der Zahn der Zeit. Das soll jetzt nicht abwertend klingen. Das Geschäft ist jedoch ziemlich kräftezehrend und man merkt es ihm teilweise an. In der Länderspielpause macht er jetzt eine Pause. Denke nicht, dass er sich das noch ein ganzes Jahr antut.

    • 21.03.18

      mir zeigen die aussagen von tuchel vor gericht eher, dass er bis heute nichts verstanden hat.

    • 21.03.18

      @Angus: Inwiefern? Würde mich über eine Konkretisierung deiner Aussage freuen.

    • 21.03.18

      ganz einfach. das alles nach dem anschlag hat das fass vielleicht zum überlaufen gebracht, aber die ursache liegt da sicherlich nicht. offensichtlich stellt er das aber bewusst so dar, anstatt sich mal mit eigenen fehlern auseinanderzusetzen, diese einzuräumen. er reagiert weiterhin wie ein trotziges kind und benutzt heute wie damals die öffentlichkeit für seine spielchen. selbst die gerichtsverhandlung, ich finde das abstoßend.

      sportlich ist er weltklasse, in allem anderen weit davon entfernt, wenn man die geschehnisse von damals mal mit etwas abstand betrachtet.

    • 21.03.18

      Okay, Danke für die Erläuterungen. Aber wenn der Anschlag, wie du sagst, das "Fass zum Überlaufen" gebracht hat, dann hat Tuchel mit seiner Aussage "dass er noch Trainer wäre" vielleicht nicht ganz Unrecht, weil das Fass dann möglicherweise nicht übergelaufen wäre. Man weiß es nicht... Nichtsdestotrotz bin ich persönlich der Meinung, dass die Entlassung ein Fehler war und der BVB heute besser dastünde, wenn man Tuchel behalten hätte. Ist aber natürlich auch nur Spekulation.

    • 21.03.18

      ja weiß keiner. auch möglich: er hätte den bvb mit seiner einzelkämpfermentalität komplett versenkt..

    • 21.03.18

      Das wäre auch ein mögliches Szenario, keine Frage. Aber worauf ich eigentlich hinaus möchte: Die Aussage \"dass er bis heute nichts verstanden hat\", finde ich in dem Zusammenhang ein wenig hart. So ein Anschlag muss ein enorm prägendes Ereignis sein. Gerade wenn man sich die Aussagen von den Spielern anhört, haben sich sehr dramatische Situationen kurz nach der Bombenzündung innerhalb des Mannschaftsbusses abgespielt. Tuchel ist auch nur ein Mensch, der ebenfalls mit dieser Ausnahmesituation umgehen muss, das darf man an dieser Stelle nicht vergessen. Und keiner weiß, wie man selber damit umgehen würde. Darüber hinaus wissen wir auch nicht, was zwischen den Verantwortlichen vor und nach dem Anschlag kommuniziert worden ist. Und in Tuchels Kopf kann man schon gar nicht schauen, vielleicht hat er sehr wohl Dinge im Anschluss verstanden bzw. ordnet sie neu an.

    • 21.03.18

      was hat die aussage von mir mit dem anschlag zu tun? das geht jetzt genau in die richtung, in die tuchel wirklich alles bringen will... die probleme zwischen tuchel und dem verein gabs schon lange zeit davor.

      natürlich war der anschlag schlimm. und dieses schlimme erlebnis benutzt tuchel für seine zwecke.

    • 21.03.18

      Das sehe ich eben anders. Also meiner Meinung nach hat der Anschlag sehr wohl dazu beigetragen, dass er kein Trainer mehr ist, da hier erwiesenermaßen eine Meinungsverschiedenheit zwischen Tuchel und Watzke vorgelegen hat (Spiel am folgenden Tag spielen vs. nicht spielen) und Tuchel eben jemand ist, der sich hier klar positioniert. Watzke war Tuchel meiner Einschätzung nach neben dem Platz zu "anstrengend". Dass Tuchel den Anschlag nun instrumentalisiert empfinde ich überhaupt nicht so, ich finde seine Aussagen sogar sehr schlüssig. Darüber hinaus bin ich auch nicht der Meinung, dass Tuchel sich hier in eine "Opferrolle" manövriert, sondern dass er einfach klare Antworten gibt, die plausibel erscheinen. - Für mich macht es den Eindruck, dass du gegenüber Thomas Tuchel eine Antipathie hegst, kann das sein?

    • 21.03.18

      sag mal, hast du die geschichte eigtl auch nur ansatzweise vor dem anschlag verfolgt? macht nicht den eindruck...

    • 21.03.18

      Eigentlich schon. Was lässt dich daran zweifeln bzw. worauf willst du hinaus?

    • 21.03.18

      ich kann nicht nachvollziehen, wie man zu solchen ansichten kommen kann, wenn man das gesamte betrachtet.

      dein beitrag is ja wirklich 1 zu 1 so, wie tuchel in der ganze geschichte gesehen werden will. du würdest ihn sehr glücklich machen.

    • 21.03.18

      Vielleicht gibt es bei der Thematik auch keine "richtige Ansicht" und alle Parteien (Verein, Mannschaft, Trainer) sind an den Entwicklungen vor und nach dem Anschlag "Schuld"?

    • 21.03.18

      Ich glaube auch, dass der Anschlag das Fass zum Überlaufen gebracht hat ... aber der Anschlag war nicht der sprichwörtliche Tropfen, sondern eher ein voller Eimer. Auch wenn Tuchel den Anschlag als „Vorwand“ genommen hat, war es ein sehr guter und nachvollziehbarer „Vorwand“.

      Ich glaube Tuchel hat das sehr kurz und prägnant dargestellt, als er sagte: „Watzke und ich waren unterschiedlicher Meinung. Und der Unterschied war, dass ich in dem Bus gesessen bin und er nicht.“

    • 23.03.18

      Tuchel hat Bäumchen wechsel dich gespielt. In der ersten Besprechung, in der es darum ging, ob gespielt wird oder nicht, war er dafür, laut Watzke. In den Medien hat er es so hingestellt, als sei er dagegen gewesen. Darauf hin hat Aki ihm ein Armutszeugnis ausgestellt, und das war wirklich deftig.

      Gebrodelt hat es aber schon lange vor dem Anschlag.

      Ich glaube auch, dass Tuchel wenig bis gar nichts gelernt hat. Während seiner Zeit beim BVB konnte er sich schon keinen Fehler eingestehen. Ich erinnere mich noch an eine PK, wo er fast das Weinen angefangen hat, so bockig war der. Für mich ist Tuchel die Kategorie Mensch, die sich alles so zurecht biegt, bis es für sie passt. Mal so aus der Ferne betrachtet.

      Die Interviews und Pressekonferenzen haben aber schon seine Fehler aufgedeckt. Und Akis Aussagen über Tuchel haben mich da bestätigt.

  • 21.03.18

    Ich tippe eher, dass die Bayern Mauricio bei der Selbstvermarktung unterstützen, damit er ein paar Scheine mehr aus der PSG- oder Realtasche ziehen kann. Und wenn es klappt, hat der FCB dann bei ihm nen Stein im Brett, falls in einigen Jahren wieder Bedarf da sein sollte.

  • 21.03.18

    Kann ich mir nicht vorstellen, zumal er mit Tottenham auf Umschaltspiel setzt. Des Weiteren glaube ich, dass die Bayern weiterhin einen deutschsprachigen Trainer verpflichten wollen, da dieser auch den Umbruch (Robben, Ribery, Rafinha, Bernat, (Vidal) als mögliche Abgänge) vollziehen soll. Da bedarf es einfach an Kommunikation aller Beteiligter. Ich denke Tuchel hat auch bereits bewiesen, dass er konzeptionell Dinge anschieben und verändern kann, weswegen ich ihn nach wie vor für die optimale Lösung halte.

  • 21.03.18

    Bitte nicht! Es waren sich doch alle einig, hier bei LI und auch beim FCB, dass es ein deutschsprachiger Trainer sein soll. Zudem sehe ich es auch so, dass wen er eine Wahl zw Real und Bayern hätte, dann wohl eher zu Real ginge.

    Zum Thema Tuchel: nach seiner Aussage von Montag braucht er keinen Fuss mehr in Richtung Traineramt der Bayern setzen!

    • 21.03.18

      Wieso? Weil Tuchel dargelegt hat, dass er den Anschlag anders wahrgenommen hat als Watzke? Fand die Aussage nachvollziehbar und die Meinung hatte Tuchel ja auch schon direkt nach dem Anschlag vertreten, als klar war, dass sie trotzdem spielen müssen.

    • 21.03.18

      \"Zum Thema Tuchel: nach seiner Aussage von Montag braucht er keinen Fuss mehr in Richtung Traineramt der Bayern setzen!\"
      Könntest du das auch erläutern? @Topscorer: zudem ist watzke nicht dabei gewesen. Ich lehne mich Mal ausm Fenster und sage: Es ist deutlich einfacher als nicht anwesende Person bei so einem Anschlag Abstand von dem ganzen zu gewinnen. Mmn war das mehr als menschlich und sehr lobenswert, dass er für seine Spieler gekämpft hat. Es gieng ja primär darum, die Spieler nach dem Trauma zu schützen. Umso unbegreiflicher war mmn Schmelzers Aussage, dessen Kritik sich ja hauptsächlich auf die Nichtberücksichtigung von Sahin bezog. Unter Stöger spielt Sahin auch keine Rolle und Schmelzer schweigt?! Ein Schelm, der da was böses denkt. Passt mmn aber nicht wirklich.

    • 21.03.18

      Ich finde es nicht gut zu behaupten, dass ohne den tragischen Anschlag Tuchel noch beim BVB wäre. Es sind so viele Dinge wohl passiert, welche das Zusammenspiel mit Tuchel nicht mehr möglich machten. Da gehört u.a. ein Watzke auch dazu (nur der geht halt leider nicht und es ist einfacher den Coach zu entlassen). Die Aussage hätte er angesichts der Tragödie anders treffen müssen (Natürlich kann man sich auch fragen, warum ihm diese Frage überhaupt gestellt wurde). Gerade wenn man dann die Aussagen von Passlack, Bender (der u.a. auch wegen diesem Vorfall und der Entscheidung tagsdrauf zu spielen dem Verein den Rücken zugewandt hat), Schmelzer und Weidenfeller hört, passte es menschlich nicht wirklich ins Bild, sich so darzustellen.
      Aufgrund dieser in meinen Augen fehlenden menschlichen Art (auf dieses Thema bezogen), finde ich, dass er keinen Schritt hier her machen sollte.

      Dass das Spiel direkt nach dem Anschlag nie hätte stattfinden dürfen, steht ausser Frage und dies hat Tuchel angeblich immer gefordert (und dann trotzdem dem Spiel zugestimmt). Auch hier wirkt seine Aussage bzw sein Verhalten nicht wirklich ehrlich bzw. scheint seine Meinung hierzu wie ein Fähnchen im Wind zu wehen.

      Klar, jeder sieht dies unterschiedlich, nur bleibe ich bei meiner Meinung.

    • 21.03.18

      Ich glaube kaum, dass du eine große Chance hast, das Spiel nicht zu spielen, wenn deine Chefs zu dir kommen und dir sagen, um wie viel Geld es geht. Ohne Rückendeckung von der Vereinsführung hast du da mmn keine Chance aber ja. Ohne unterschiedliche Meinungen wäre das diskutieren auch langweilig. :)

    • 21.03.18

      Klar muss man sich leider dem Verein fügen, nur wenn wir das immer machen, nicht nur im Fussball, und uns den vermeintlich Höheren fügen, wo kommen wir da hin? Es wurde ein Mordversuch auf ein ganzes Fussballteam verübt und hier dann zu sagen, wir spielen, geht einfach nicht in meinen Augen. Auch als Spieler hätte ich mich hier gewährt, wenn ich mich nicht in der Lage zu spielen.

      Ein Chandler wir am letzten Spieltag von Kovac geschont, weil er körperlich nicht fit genug ist und die BVB Spieler müssen nach einem Anschlag spielen? Ich verstehe hierbei die Welt nicht mehr. Aber gut, das ufert vllt. jetzt zu weit aus.

    • 21.03.18

      Ja aber wie gesagt, sehe da watzke in der Pflicht und nicht Tuchel. Also wenn man das einen Anlasten will, dann doch bitte watzke.

  • 21.03.18

    Ich glaube egal wer neuer Bayern-Trainer wird, am Anfang wird es nicht zu 100% passen, sprich es ist für viele am Anfang nicht die Ideallösung. Dies aufgrund dessen, dass es zurzeit einfach keinen Trainer gibt, der zu 100% zu Bayern passt und zumal wir mit Heynckes und davor (vor Ancelotti) mit Guardiola halt sehr verwöhnt wurden, was Weltklasse-Trainer angeht. So einer ist zur Zeit nicht zu finden.
    Deutschsprachige Trainer kommen zurzeit wohl etwa folgende in Frage: Löw, Tuchel, Klopp, Hasenhüttl, Kovac...doch auch falls alle verfügbar wären, wäre keiner der absolute Hammer-Trainer für Bayern.
    Ausländische Trainer gibt es natürlich auch einige (wie z.B. Pochettino), aber eben dort kommt das Problem wieder mit den Deutschkenntnissen.
    Also ist es grundsätzlich egal wer kommen wird, es wird zu Beginn wohl nicht der absolute Hammer-Trainer sein, bei welchem alle voll begeistert sein werden. Dies kann sich dann erst ergeben, wenn der Erfolg mitkommt.

  • 21.03.18

    Keine Gerüchte....keine Diskussionen....macht doch Spass. :)

  • 21.03.18

    "Eigentlich wurde an der Säbener Straße die Vorgabe gemacht, dass der nächste Trainer die deutsche Sprache beherrschen müsse. Salihamidzic vertrete dem Sportmagazin zufolge indes eine andere Meinung." Er will nur Loddar die Hintertür offen halten.

  • 21.03.18

    Es wird sowieso Tuchel. Denke nach dem Fiasko mit Ancelotti und im Gegensatz dazu Heynckes, verleitet die Bayern diesmal auf einen deutschen Trainer zu setzen und der momentan (möglicherweise) beste deutsche Trainer - Heynckes jetzt nicht mitgezählt - ist zu haben und wäre ohne Problem zu bekommen.

  • 21.03.18

    Was ist eigtl mit Simeone von Athletico, geiler Typ in nem freshen Anzug.

  • 22.03.18

    Es wird eh der JK